Die 3 wichtigsten Phasen um dein Unternehmen aufzubauen & zu skalieren

Im Laufe der Jahre als Gründer und Unternehmer habe ich immer wiederkehrende Aufgaben und Arbeitsabläufe beim Aufziehen eines Businesses festgestellt.

Ich habe bereits mehrmals diese Erfahrung gemacht und festgestellt, dass man den „Lebenslauf eines Unternehmens“ in 3 Phasen unterteilen kann.

Du wirst in bestimmten Situationen an deine Grenzen stoßen und eventuell sogar an deiner Idee zweifeln. Dieser Artikel wird dir Abhilfe schaffen, in schwierigen Momenten nicht aufzugeben. Außerdem erfährst du wieso es wichtig ist zu wissen, in welcher Phase sich du und dein Unternehmen gerade befinden.




Phase 1: Gründungs- und Anfangsphase

Die erste Phase erfordert unfassbar viel Arbeit. Man hat meistens noch kein spezifisches Wissen, unternehmerische Erfahrungen und nicht viel Kapital für Investitionen. Doch die wichtigste Ressource, die man hat, ist Zeit!

Das oberste Ziel ist es, maximalen Cashflow zu generieren. UMSATZ, UMSATZ, UMSATZ! Ich kann gar nicht oft erwähnen, wie wichtig es gerade zu Beginn ist, eine Cashflow Maschine aufzubauen.

Ohne genügend Geld, wird es kein Wachstum geben. Das heißt gleichzeitig, dass du alle Gewinne in dein Unternehmen reinvestieren solltest, um deine Liquidität zu erhöhen und mehr Produkte zu verkaufen. Am besten schreibst du dir dieses  Ziel auf ein Blatt Papier und hängst es über deinen Arbeitsplatz 😉

Achte stets darauf, dass du das Pareto Prinzip anwendest:

80 % der Ergebnisse werden mit 20% deiner Zeit erreicht

20 % der Ergebnisse werden mit 80% deiner Zeit erreicht

In dieser Phase bist du der Einzige, der dafür Sorge trägt, dass das Unternehmen wächst. Die To-do Liste wird immer länger und die Aufgaben immer komplizierter und umfangreicher.

Schaue nach Tools, die dir Zeit einsparen und entwickle Systeme, die bestimmte Prozesse vereinfachen. Hinterfrage dich regelmäßig, ob du deine Zeit optimal nutzt oder die Opportunitätskosten zu hoch sind.

Die meisten Gründer machen den Fehler, zu lange darauf zu warten, Freiberufler zu beauftragen oder andere Mitarbeiter einzustellen. Tatsächlich solltest du nicht zu lange darauf warten: Lieber zu früh als zu spät! Fang also damit an, kleinere Aufgaben auszulagern damit du dir 1 bis 2 Stunden am Tag sparen kannst, um wichtigere Tasks zu erledigen.

Je nach Startkapital, kann es rund 6 bis 12 Monate dauern, bis du in die nächste Phase springst.




Phase 2: Teamaufbau

Grundsätzlich kann man zwischen zwei Typen von Unternehmern unterscheiden.

  1. Die, die gerne etwas starten aber Schwierigkeiten haben, das Business auf ein hohes Level zu bringen und
  2. Diejenigen, die Probleme haben, neue Projekte anzugehen aber systematisch ein Unternehmen skalieren können und gerne ein Team aufbauen.

Solltest du nicht zu Typ 2 gehören, könnte diese Phase eine besondere Herausforderung werden. Es kann durchaus vorkommen, dass du in ein Loch fällst oder das Gefühl bekommst, nichts mehr zu schaffen, sobald du jemanden eingestellt hast. Die 100 % an Arbeit sollten sich normalerweise zwischen dir (60 %) und deinem Mitarbeiter (40 %) aufteilen, doch eher verspürst du das Gefühl noch weniger zu schaffen. Woran liegt das?

Sollte dein Mitarbeiter 40 % deiner bisherigen Arbeit übernehmen, muss er jedoch erst einmal angelernt werden. Und dies kann einiges an Zeit in Anspruch nehmen! Das bedeutet, dass einige Sachen liegen bleiben während du ihn/sie ausbildest. Doch eine gute Nachricht: Es wird sich langfristig rentieren und dieser Schritt ist absolut notwendig.

Achte im Recruiting-Prozess und bei der Einarbeitung darauf, dass Fragen geklärt werden, um der Person eine klare Linie zu geben. Was ist die Mission deines Unternehmens? Was spiegelt es wider? Wie soll die Company Culture aussehen? Wie erstellt man ein ordentliches Briefing?

Es gibt sehr viel, worauf man achten sollte. Sowohl im Internet, als auch in vielen Fachbüchern gibt es fundiertes Wissen zum erfolgreichen Teamaufbau. Diese Phase wiederholt sich ständig und verläuft Hand in Hand mit der Phase 3.




Phase 3: Skalierung

Hier bist du nun auf der letzten Stufe angelangt. Dieses Level ist das Schwierigste von allen. Ein Business zu starten ist meistens recht einfach – es auf ein hohes Level zu bringen jedoch nicht.

Du trägst die Verantwortung für alle Prozesse und Fehler des Unternehmens. Sollte jemand aufhören, für dich zu arbeiten, bist du schuld, keinen Plan B zu haben. Dein ganzer Tagesrhythmus und deine Pläne können schlagartig über einen Haufen geworfen werden. Triff also die nötigen Vorkehrungen für solche Fälle.

Doch das ist nicht die einzige Herausforderung. Deine Entscheidungen haben viel mehr Gewicht und sie können dein Business extrem ins Positive, aber auch ins Negative lenken. Dein kompletter Tagesablauf ändert sich, da du nach und nach alle operativen Aufgaben an Andere abgibst.

Es kann vorkommen, dass du dich unproduktiv fühlst oder unsicher bist, weniger Kontrolle zu haben. Dies bedarf etwas Zeit und Geduld bis du dich daran gewöhnt hast. Dadurch, dass du dich eher den Strategischen- und Managementaufgaben widmest (und dies einiges mehr an Grips erfordert), steigerst du sogar deine Produktivität und skalierst dein Unternehmen.

Mach jedoch nicht den Fehler, zu viele Leute einzustellen. Das verlangsamt die Prozesse und sorgt für mehr Bürokratie. Ganz nach dem Lean-Start-Up Prinzip sollten deine Strukturen klein und agil sein um möglichst viel Flexibilität zu gewährleisten. Stell dir einfach eine leichte Feder vor, die nur etwas Puste braucht, um zu fliegen 😉

Bewerte dein Unternehmen!

Frage dich täglich, wöchentlich und monatlich, ob du das Pareto-Prinzip anwendest. Behalte im Auge, in welcher Phase du dich befindest und stelle fest, was dafür nötig ist, ein Level höher zu gelangen. Du solltest möglichst früh die Weichen dafür stellen, Mitarbeiter einzustellen um dein Business skalieren zu können.

Mach dir keine Sorgen, wenn deine To-do Liste zu lang ist oder dein Unternehmen stagniert. Wichtig ist dabei, einen kühlen Kopf zu bewahren, Vertrauen in deine eigenen Fähigkeiten zu haben und nicht aufzugeben!

Beste Grüße

Lukas




Highlights

0:30 Phase I: Anfangsphase

2:46 Phase II: Teamaufbau

3:25 Trotz Mitarbeiter mehr Arbeit?!

5:36 Phase III: Skalierung

6:58 Ein anderer Ablauf des Tagesgeschäfts