Exzellente Amazon FBA Produktfotos – Der größte Hebel für deine Conversionrate

Der entscheidendste Faktor, um eine hohe Conversion Rate (CR) zu erzielen, sind starke Produktbilder! Wenn ein Kunde auf Amazon nach einem Produkt sucht, entscheidet zum größten Anteil das Titelbild darüber, ob der Kunde auf das Angebot klickt. Deine Bilder vermitteln dem Kunden innerhalb von kürzester Zeit, was für ein Produkt du verkaufst, und welche Qualität dein Produkt hat. Wenn deine Bilder schlecht sind, spielen die tatsächliche Qualität deines Produktes, oder starke Bullet Points keine Rolle mehr.

Ein gutes Produkt mit schlechten Bildern wird sich nicht verkaufen. Ein schlechtes Produkt mit guten Bildern dagegen schon. Dennoch ist ein Top Produkt die Voraussetzung für langfristigen Erfolg bei Amazon FBA. Bilder, die dein Produkt besser darstellen, als es ist, verursachen eine hohe Retourenquote und schlechte Bewertungen. Das willst du auf jeden Fall vermeiden. 

Aber woher bekomme ich gute Amazon Produktfotos, und wie viel muss ich dafür bezahlen? Woher weiß ich, dass mein Fotograf seine Arbeit richtig macht, oder kann ich die Bilder nicht auch einfach selber knipsen? In diesem Artikel verrate ich dir die Geheimnisse der besten Produktbilder auf Amazon, und zeige dir ganz genau auf welche Details du achten musst und wie du den richtigen Fotografen findest, um in deiner Nische hervorzustechen. 


Amazon Produktfotos selber machen 

Natürlich hast du die Möglichkeit deine Amazon Produktfotos selber zu machen. Solltest du kein professioneller Fotograf sein, kann ich dir nur davon abraten. Es ist egal wie viele Tutorials du schaust, oder wie viel Equipment du hast. Die Zeit, die du brauchst, um ein einigermaßen gutes Ergebnis zu bekommen, steht in keinem Verhältnis zu dem einmaligen Investment in professionelle Produktbilder. Nicht umsonst ist Fotograf ein eigener Beruf, der viel Kreativität und Erfahrung erfordert. Hier solltest du auf keinen Fall sparen.


Amazon FBA Fotos aus China

Vielleicht hast du auch schon mal daran gedacht auf Amazon FBA Fotos aus China zu setzen, um Geld zu sparen. Auch davon würde ich dir abraten, da die Chance, dass du dein Geld verbrennst wesentlich höher ist, als dass du gute Ergebnisse bekommst. Keine Frage, auch in China gibt es sehr professionelle Produktfotografen. Wenn es aber dein Ziel ist, Geld zu sparen, dann wirst du mit den Ergebnissen wahrscheinlich nicht glücklich werden. 

Ein Fotograf in China wird sich niemals so mit deiner Nische auseinandersetzen können, wie ein Fotograf, der deine Sprache spricht und sich mit deinem Markt und deiner Zielgruppe wirklich beschäftigen kann. 

Wenn dein Hersteller bereits extrem professionelle Produktfotos parat hat, kannst du natürlich fragen, ob du diese zumindest vorläufig für dein Listing verwenden kannst. Aber Achtung: Dabei kannst du nie ganz sicher sein, ob dein Hersteller wirklich die Urheberrechte an dem Bild besitzt.


Produktfotos aus anderen Angeboten übernehmen

Ein ganz klares No-Go! Kopiere niemals die Produktbilder aus einem Onlineshop, einem anderen Listing oder Google Bilder. Das wäre eine abmahnbare Urheberrechtsverletzung, die dich pro Bild einen vierstelligen Betrag kosten könnte. 


Produktbilder von einer Agentur 

Wie in jedem Bereich gibt es auch zum Thema Amazon Produktbilder verschiedene Dienstleister, die dir Produktfotos in unterschiedlicher Qualität erstellen. Der Vorteil ist hierbei natürlich der Preis und der einfache Ablauf. Du musst dein Produkt lediglich einsenden, erstellst ein Briefing, und bekommst deine fertigen Bilder zurück.  

Die Preise starten bereits ab 30 € pro Bild und enden bei höheren dreistelligen Beträgen. Der Nachteil ist, dass du nicht immer weißt wer deine Fotos wirklich macht, da diese Agenturen oft mit verschiedenen Fotostudios zusammenarbeiten. 

Wenn du noch ganz am Anfang stehst, und vielleicht noch nicht so viel Startkapital zur Verfügung hast, kann ich dir diesen Weg auf jeden Fall empfehlen. Dennoch solltest du auch hier ganz genau auf die Referenzbilder jeder Agentur schauen. Auf welche Kriterien du dabei genau achten musst, erfährst du in den nächsten Abschnitten. 

Lass dich niemals von einem zu günstigen Preis locken. Schlechte Bilder müssen immer noch einmal gemacht werden, womit du im Endeffekt einfach nur Geld verbrennst. Sehr empfehlen kann ich dir z.B. den Service von Graphic Valley, die für ca. 100 € pro Bild wirklich professionelle Produktfotos erstellen. Eine der günstigsten Anbieter wäre Awesome Pictures, die für den Preis von 30 € pro Bild gute Ergebnisse liefern. 


Zusammenarbeit mit einem Produktfotografen 

Der beste Weg, um an professionelle Produktbilder zu kommen, ist eine enge und persönliche Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Produktfotografen. Ein guter Produktfotograf knipst nicht einfach nur dein Produkt, sondern erstellt ein genaues Konzept anhand deiner Nische und Zielgruppe. 

Der Kontakt zu einem guten Produktfotograf ist Goldwert, denn dieser wird maßgeblich für deinen Umsatz auf Amazon verantwortlich sein. Mit einem Top Fotograf an der Seite steht dem erfolgreichen Verkauf deiner weiteren Produkte nichts mehr im Weg. Die Suche nach einem geeigneten Experten ist allerdings nicht immer so einfach. Hier solltest du entsprechende Geduld mitbringen, und wirklich perfektionistisch arbeiten. Produktfotos sind eines der wichtigsten Investments, um erfolgreich auf Amazon zu verkaufen. 


So findest du einen geeigneten Produktfotografen 

  • Google: Suche Produktfotografie in einer größeren Stadt deiner Nähe. Oft findet man so professionelle Studios in der Umgebung, die natürlich den Vorteil haben, dass du dich vor Ort mit ihnen austauschen kannst. 
  • Social Media: Auf Facebook gibt es diverse Gruppen zum Thema Produktfotografie. Du kannst in diese Gruppen eintreten, und gezielt nach guten Produktfotografen fragen. Eine Alternative wäre auf Instagram, nach #Produktfotografie zu suchen, da viele Fotografen ihre Werke auf Instagram mit der Öffentlichkeit teilen.
  • Amazon: Schau dich auf den internationalen Marktplätzen nach guten Produktfotos um. Wenn du welche gefunden hast, kannst du dem Verkäufer eine Nachricht schreiben, und um einen Kontakt bitten. Diese solltest du natürlich professionell formulieren, und nicht mal eben in zwei Minuten verfassen. Du solltest erwähnen, dass du die Produktfotos richtig Toll findest, und mit deiner Marke in den Deutschen Markt einsteigen willst, also keine Konkurrenz für sein Business darstellst. 

Wenn du mehrere potenzielle Produktfotografen gefunden hast, kannst du dir erstmal von jedem ein Bild schießen lassen, um durch einen Vergleich der Ergebnisse den besten Fotografen zu finden. 


Exzellente Amazon Produktfotos – darauf kommt es an: 

Deine Produktfotos sind verantwortlich für die zwei wichtigsten Ranking Faktoren: Traffic und Conversion. Dein Titelbild sorgt dafür, dass Kunden auf dein Listing klicken, (Traffic) die restlichen Bilder sollten dann im besten Fall einen Kauf auslösen (Conversion). Wie du deine Bilder richtig optimierst, um genau diese Reaktion auszulösen, erfährst du jetzt. 


1) Produktfotos Richtlinien – Amazon Styleguides

Natürlich hat Amazon genaue Vorstellungen davon, wie ein Produktfoto auszusehen hat. Diese sind besonders beim Titelbild ziemlich streng: 

  • Dein Produkt muss mindestens 80 % des Bildes ausfüllen.
  • Es darf nur dein Produkt vor 100 % weißem Hintergrund zu sehen sein.
  • Text, Logos und Designelemente dürfen nicht abgebildet werden. 

Natürlich gibt es wahnsinnig viele Seller, die diese Regeln missachten. Das Risiko liegt im Endeffekt in deinem eigenen Ermessen. Wenn du die Amazon Styleguides nicht erfüllst, kann es passieren, dass Amazon dein Titelbild löscht, womit du automatisch nicht mehr online bist. Erst wenn du wieder ein Titelbild hochlädst, wird dein Listing ausgespielt. Hier findest du die genauen Amazon FBA Styleguides: Amazon Styleguides für Bilder


2) Listing – Anordnung der Bilder 

Auf Amazon hast du die Möglichkeit 7 Produktfotos pro Listing einzufügen. Diesen Platz solltest du auch voll ausnutzen. An erster Stelle steht natürlich das Titelbild, welches für deinen Traffic sorgt, gefolgt von 2 bis 4 Bildern, die die USPs deines Produktes optimal darstellen, und 2 bis 3 Anwendungsbildern. 


3) Starkes Titelbild

Das allerwichtigste, um Kunden auch wirklich auf dein Listing zu bekommen ist ein starkes Titelbild. Viele machen hier den Fehler sich an der Konkurrenz zu orientieren, und übernehmen Perspektive und Optik von anderen Listings. Dabei erzeugt du allerdings das genaue Gegenteil vom erwünschten Effekt, und stichst mit deinem Angebot nicht heraus. 

Wenn du eine Marke hast, ist es empfehlenswert deine Titelbilder ähnlich zu gestalten. So sehen Kunden direkt, dass dieses Produkt von dir ist, und du hast einen Wiedererkennungswert.


Integriere die Produktverpackung 

Eine Produktverpackung kann stark dazu beitragen, wie der Kunde die Qualität deines Produktes einschätzt. Solltest du eine edle Verpackung für dein Produkt gewählt haben, empfehle ich dir, diese auch in deinen Bilder, oder sogar dem Titelbild zu integrieren. Dadurch hebst du dich von der Konkurrenz ab, und lässt dein Produkt deutlich hochwertiger aussehen. In meinem Artikel zum Thema Produktverpackung bei Amazon FBA, findest du dazu noch tiefergehende Informationen. 

fba produktbilder

Optik und Qualität 

Natürlich spielt die technische Qualität deiner Fotos eine sehr große Rolle. Am besten verwendest du quadratische Bilder mit einer Auflösung von 3000 x 3000 Pixeln. Die Auflösung sollte so gut sein, damit deine Bilder auch in gezoomter Ansicht gestochen scharf sind. 

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass du deine Produkte dynamisch fotografieren lässt. Das bedeutet so viel wie in Bewegung. Wenn du z.B. Handschuhe verkaufst, sollten diese auf dem Bild nicht einfach daliegen, sondern so dargestellt werden, als würden sie gerade von unsichtbaren Händen getragen werden. 

Lass deine Produkte nicht im Bild schweben, sondern erzeuge den Effekt, dass sie fest im Bild stehen oder liegen. Das geht mit Spiegelungen und Schattierungen, die bei der Nachbearbeitung hinzugefügt werden können. 

Korrigiere Fehler, Staub, Unebenheiten und andere Makel. Dein Produkt sollte in den Bildern absolut perfekt aussehen. In der Nachbearbeitung können all diese Unsauberkeiten entfernt werden. Sei hier wirklich kleinlich, und schicke deinem Fotografen das Bild zur Nachbearbeitung zurück, wenn du noch nicht zufrieden bist. 


4) Präsentiere deine USPs

Die nächsten 2 bis 4 Bilder solltest du dafür nutzen, um dem Kunden so eindeutig wie möglich deine USPs zu präsentieren. Auch wenn du diese bereits in den Bullet Points untergebracht hast, die Kaufentscheidung wird um ein Vielfaches durch die Bilder beeinflusst. Im Gegensatz zum Titelbild sind dir bei den weiteren Bildern designtechnisch so gut wie keine Grenzen gesetzt. Du kannst mit Texten, Symbolen und Anwendungsbeispielen arbeiten, um das maximale aus der Präsentation deines Produktes herauszuholen. Ein Beispiel für Top optimierte Bilder findest du hier.

usp im produktbild

5) Anwendungsfotos, die Emotionen auslösen 

Anwendungsfotos sind Bilder, die dein Produkt in einer bestimmten Kulisse in Verwendung zeigen. Davon solltest du mindestens zwei in deinem Listing integriert haben. Anwendungsfotos sind unglaublich mächtig, da wir damit unsere Kunden emotional erreichen können. 

Wenn der Kunde z.B. nach einer Knoblauchpresse sucht, auf dein Listing klickt, und deine letzten zwei Bilder zeigen wie jemand mit deiner Knoblauchpresse ein richtig leckeres Essen kocht, wird der Kunde automatisch positive Emotionen dazu haben, und Lust darauf bekommen mit deinem Produkt zu kochen.  Mit deinen letzten zwei Bildern musst du ganz genau das darstellen, was der potenzielle Kunde mit deinem Produkt machen wird. Je tiefer du mit deiner Produktkategorie im Bereich Hobby bist, desto wichtiger werden deine Anwendungsfotos. 

fba anwendungsbilder

Eine gute Möglichkeit diese Action Fotos zu realisieren sind Stockfotos, in welche dein Produkt anschließend eingefügt wird. Dabei ist allerdings wichtig, dass dein Fotograf diese Arbeit wirklich sorgfältig macht. Unecht wirkende Fotos haben keine positiven Auswirkungen auf deinen Verkauf, sondern lassen dein Produkt eher billig rüberkommen.

Auf der Webseite von Graphic Valley findest du ein sehr gutes Beispiel zu guten Fotomontagen. Stock Bilder, welche zur kommerziellen Nutzung freigegeben sind, findest du auf Unsplash und Pexels, oder kostenpflichtig (ca. 9 € Pro Bild) auf Istock.

Tipp: Wenn du für deine Anwendungsfotos eine hochwertige Kulisse verwendest, erzeugst du beim Kunden automatisch das Gefühl, dass dein Produkt auch eine sehr hohe Qualität hat. 


Weitere Tipps für gute Amazon Produktbilder

  • Integriere positive Kundenbewertungen in deine Bilder. Wenn du schon positive Rezensionen bekommen hast, kannst du diese in deine Bilder einfügen. Mache dafür einfach einen Screenshot, und schicke die Daten deinem Fotografen, wenn du die Bearbeitung nicht selber vornehmen kannst. 
  • Künstlicher Schein bei Metall und Stahl. Solltest du Produkte aus Metall oder Stahl verkaufen, kannst du diese in der Nachbearbeitung noch extrem veredeln, indem du eine künstliche Spiegelung, oder einen Lichteinfall simulierst. Hier findest du ein Beispiel. 
  • Erstelle eine Vergleichstabelle. Liste die USPs deines Produktes untereinander auf, und vergleiche diese direkt mit deiner Konkurrenz. Den Namen der Konkurrenz darfst du dabei allerdings nicht nennen. 
  • Erzeuge ein warmes Licht in deinen Fotos. Durch wärmeres Licht wirken deine Bilder direkt viel freundlicher und positiver. Warmes Licht kannst du direkt beim Fotografieren verwenden, oder bei Nachbearbeitung am Computer simulieren. 

360 Grad Produktfotos 

Vielleicht hast du auch schon einmal vom sogenannten 3D-Rendering gehört. Dabei wird dein Produkt nicht einfach fotografiert, sondern dreidimensional erfasst, und anschließend grafisch am Computer erzeugt. Dadurch hast du natürlich viel mehr Perspektive – und Licht Variationen, als bei der klassischen Produktfotografie. Für Elektroprodukte, große Produkte und Produkte mit einer glatten Oberfläche wie z.B Schmuck, ist diese Art der Bilderstellung sogar geeigneter, da die Qualität um einiges besser wirkt, und du mehr Möglichkeiten hast, um z.B auch das Innenleben deines Produktes darzustellen. 

Amazon FBA 360 Grad Produktfoto

Richtige Mindset

Nun weißt du alles, was du wissen musst, um deine Fotos von einem spezialisten anfertigen lassen zu können. Vielen fällt es am Anfang schwer bestimmte Aufgaben abzugeben. Dennoch solltest du deinem Fotografen nicht mehr als ein grobes Briefing geben. Schließlich haben die meisten Fotografen viel mehr Erfahrung als du, wenn es darum geht Produkte richtig in Szene zu setzen. Die Dinge, die du in diesem Artikel lernen konntest reichen total aus, um deinem Fotografen ein entsprechendes Briefing zu geben, und die Arbeit am Ende zu überprüfen. 

Ein anderer sehr wichtiger Mindset Punkt ist das Geld. Natürlich ist es verständlich, wenn du Geld sparen möchtest bevor dein Produkt überhaupt online ist. Es gibt auch viele Punkte, bei denen Sparen total gerechtfertigt ist, wie zum Beispiel bei Tools. Bei den Bildern solltest du allerdings wirklich ausreichend investieren. Sie sind das A & O für deine späteren Erfolge und entscheiden, ob dein Produkt hohen Umsatz macht oder nicht. Teurere Bilder sind ein einmaliges Investment, was sich vielfach zurückzahlt! 


Das Wichtigste zusammengefasst – Amazon FBA Produktbilder

  • Produktfotos sind der wichtigste Indikator für eine hohe Conversion Rate. Eine hohe CR wirkt sich positiv auf deine Relevanz und deine PPC Kampagnen aus, womit dein Listing im Ranking immer weiter steigt. 
  • Kunden kaufen über Bilder. Innerhalb von Sekunden entscheidet der Kunde über dein Bild, ob  die Qualität stimmt, und ob es sich lohnt auf dein Listing zu klicken, oder zu Bestellen. 
  • Produktfotos solltest du ausschließlich von einer Agentur, oder einem professionellen Produktfotografen machen lassen. Kopiere niemals Bilder von der Konkurrenz und sei vorsichtig, wenn du die Bilder von deinem Hersteller übernimmst. 
  • Einen guten Fotografen findest du über: Google, Amazon, Facebook Gruppen oder den Hashtag #produktfotografie auf Instagram. 
  • Amazon hat bestimmte Richtlinien, an die du dich halten solltest. Ansonsten kann Amazon dein Hauptbild entfernen, womit dein Produkt automatisch offline geht. Dazu gehört ein 100 % weißer Hintergrund von dem dein Produkt mind. 80 % ausfüllen muss. 
  • Ein optimales Listing hat 7 Bilder: Ein Hauptbild, 3 bis 5 Produktfotos in denen die USPs des Produktes ansprechend visualisiert werden, und 2 bis 3 Anwendungsfotos, die den Kunden emotional zum Kauf anregen sollen. 
  • Produktbilder sollten in einer Auflösung von 3000 x 3000 Pixeln erstellt werden und das Produkt dynamisch und hochwertig darstellen. Dafür kann man in der Nachbearbeitung künstliche Lichter, Schattierungen und Spiegelungen hinzufügen. 
  • Über sogenannte 3D-Renderings hast du die Möglichkeit deine Produktbilder am Computer animieren zu lassen. Dadurch hast du noch einmal mehr Bearbeitungsmöglichkeiten, und kannst deine Produkte noch qualitativer darstellen. 
  • Für Produktbilder musst du bei einer günstigen Agentur mit mindestens 30 € pro Bild rechnen. Aus Erfahrung kann ich dir sagen, dass du ca 100 € pro Bild in die Hand nehmen solltest, um gute Ergebnisse zu bekommen. 

Beste Grüße und viel Erfolg,
Lukas


FAQ

Wie viel kosten professionelle Produktfotos?

Pauschal kann man das nur schwer beantworten, da es natürlich immer vom Umfang und Aufwand (z.B. für Anwendungsfotos) abhängig ist. Für wirklich professionelle Bilder von einer Agentur kann man aber mit ca. 100 € pro Bild rechnen. Kosten von eigenen Produktfotografen können hiervon abweichen.

Wie macht man am besten Produktfotos?

Solltest du kein professioneller Fotograf sein, rate ich davon ab die Produktfotos selbst zu machen. Hochwertige Bilder sind ein wichtiger Verkaufsfaktor und hier sollte man nicht sparen. Je nachdem, ob es sich um das Titelbild oder Anwendungsbilder handelt, beachte auf jeden Fall die jeweiligen Richtlinien in den Amazon Styleguides für Bilder.

Welche Kamera eignet sich für Produktfotos?

Um das beste Ergebnis zu erzielen, sollten Produktfotos so professionell wie möglich gemacht werden. Eine Spiegelreflexkamera ist hier auf jeden Fall zu verwenden.