Amazon FBA Marke aufbauen – Mehr Umsatz durch starkes Branding

Eine eigene Amazon FBA Marke etablieren, geht das wirklich? Auch wenn sich die Lage natürlich etwas geändert hat, würde ich diese Frage definitiv mit Ja beantworten. Sich eine eigene Brand aufzubauen, hat langfristig sehr viele Vorteile und kann dir, wenn du es richtig machst, nachhaltig sehr viel Umsatz und Gewinn bringen. 

In diesem Artikel erfährst du, welche Vorteile Brandbuilding hat, welche Voraussetzungen du als Verkäufer erfüllen musst und wie du es schaffst, dass deine Marke wirklich heraussticht. 


Cashflow vs. Brandbuilding

Langfristig hat eine Brand natürlich auch das Ziel, einen guten Cashflow zu generieren. Dennoch solltest du dir, bevor du dein erstes Produkt auf den Markt bringst, über deine Absicht im Klaren sein. Willst du nebenher etwas Geld verdienen? Oder möchtest du eine bekannte und im besten Fall eigenständige Marke werden, welche sich auch außerhalb von Amazon sehr gut verkauft? 

Auch eine Mischung ist möglich. Das wäre dann eine Cashflow Brand. Der Vorteil bei einer Cashflow Brand ist natürlich der schnelle und hohe Umsatz. Der Nachteil ist, dass es schwieriger wird, diese Brand außerhalb von Amazon profitabel und bekannt zu machen. 

Du kannst dir eine Marke, wie eine Person vorstellen. Diese vertritt feste Werte, hat einen individuellen Charakter, eine klare Ausdrucksweise und Position. Um eine Marke langfristig zu etablieren, müssen diese Voraussetzungen erfüllt sein. Denn das Ziel ist, Kunden zu Fans zu machen und ein so starkes Vertrauen herzustellen, dass Kunden lieber bei dir, als bei billigerer Konkurrenz kaufen würden. 

Ob du direkt mit Brandbuilding startest oder erst einmal ein Cashflow Produkt sourct, hängt natürlich von deinem Kapital ab. Im besten Fall findest du ein Produkt, welches zu deiner geplanten Brand passt, nicht zu umkämpft ist und einen ausreichend hohen Cashflow generiert. 


Was sind die Voraussetzungen einer starken Amazon FBA Marke? 

Wenn es dein Ziel ist, eine starke und unabhängige Marke aufzubauen, solltest du deinen Markplatz nicht willkürlich auswählen. Die Produkte müssen zu dir passen und es muss dir Spaß machen, dich mit deinen Produkten zu beschäftigen. Der Kunde merkt, ob eine Brand authentisch ist oder nicht. Eine Marke, die sich verstellt, wird von den Kunden nicht viel Vertrauen bekommen. 

Auf Amazon ist das vielleicht noch nicht so wichtig. Wenn es aber um externen Traffic, eine eigene Webseite und PR geht, merken die Leute schnell, wie gut du dich in dem Bereich auskennst und ob du hinter deinen Werten und Zielen stehst. 

brand building fba

Suche dir also ein Bereich aus, für den du wirklich Leidenschaft empfindest. Brandbuilding funktioniert am besten mit emotionalen Produkten und Nischen, für die du dich selber begeistern kannst. Damit deine Brand aber auch wirklich als solche wahrgenommen wird, solltest du einige Dinge beachten und richtig machen. Welche das sind, erfährst du in den nächsten Abschnitten. 


So geht erfolgreiches Branding 

Du hast eine Kategorie gefunden, für die du selber eine Leidenschaft hast? Du hast vielleicht auch schon dein erstes Produkt gefunden? Nun geht es an die Aufgaben, die ein Markenprodukt von einem reinen Cashflow Produkt unterscheiden. Diese Aufgaben solltest du in aller Ruhe und Ausführlichkeit durchführen. Denn die Ergebnisse entscheiden am Ende darüber, wie stark deine Brand auch als echte Marke wahrgenommen wird. 


Positionierung und Zielgruppe 

Ganz egal, bei welchem Schritt du dich befindest, ob es Produktentwicklung, Listing- Erstellung oder Marketing ist. Du musst wissen, was für eine Position du im Markt einnimmst, und für welche Zielgruppe deine Produkte geeignet sind. Das Ziel ist, deine Kunden zu Fans, also zu Stammkunden zu machen, und deine Marke in einem bestimmten Bereich zu etablieren. 

Um deine Werte und deine Position herauszufinden, kann ich dir die Limbic® Map empfehlen. Die Limbic® Map ist eine von Hans-Georg Häusel erfundene Graphik, die Unternehmer dabei unterstützt sowohl die Position, als auch die Zielgruppe der eigenen Marke herauszufinden. Diesen Schritt darfst du auf keinen Fall auslassen, denn auf diesen Daten bauen alle weiteren Entscheidungen auf. 

Auf der Limbic® Map findest du verschiedene Werte und Charaktereigenschaften. Das Ziel ist nun, deine Marke an einem Punkt auf der Limbic® Map zu platzieren. Dabei kommt es nicht auf dein Produkt an, sondern nur auf die Werte, die du vermitteln möchtest. Darüber solltest du dir viel Gedanken machen, und dich wirklich mit diesem Thema auseinandersetzen. 

Nehme dir ersteinmal Stift und Papier, und schreibe alle Werte aus der Limbic® Map auf, die für dich infrage kommen. Schaue dir diese Werte genau an, und frage dich welche Auswirkungen diese, auf deine Produkte und dein Auftreten haben. Ich kann dir zusätzlich empfehlen, dich mit noch mehr Büchern, Vorträgen und Videos zu diesem Thema zu beschäftigen. Denn dieser Schritt ist der Grundstein deiner Marke und alles Zukünftige baut auf genau diesen Ergebnissen auf. 

Anhand dieser Werte kannst du dir nun eine Zielgruppe erstellen. Ein guter Tipp ist, einen sogenannten Kunden-Avatar zu entwerfen, welcher den klassischen Einkäufer deiner Produkte beschreibt. Gehe dabei ruhig ins Detail, und beschreibe diesen Kunden so genau wie möglich. Folgende Fragen können dir dabei helfen: 

  • Welches Geschlecht hat dein Kunde?
  • Wie alt ist dein Kunde? 
  • Wieviel verdient dein Kunde? 
  • Welche Interessen hat dein Kunde? 
  • Hat dein Kunde Kinder? 
  • usw. …

Visueller Auftritt deiner Marke

Der nächste Schritt ist der visuelle Auftritt deiner Marke. Damit eine Marke in Erinnerung bleibt, sind Dinge wie Markennamen, Logo und Verpackungsdesign von enormer Wichtigkeit. Ganz wichtig ist, dass du dich hier wieder genau an deinen Werten und deiner Zielgruppe orientierst. 


Markenname

Einen guten Markennamen zu finden, kann schon mal enorm schwierig und vor allem langwierig sein. Einen Namen zu finden, der erstens zu deiner Marke passt, zweitens in Erinnerung bleibt und drittens noch verfügbar ist, ist ein sehr kreativer Prozess, den du zeitlich nicht planen kannst. Ich empfehle dir mit Brainstorming zu beginnen und diese Namen dann in dieses Tool einzugeben, welches zufällige Variationen deiner Begriffe erstellt. So kommst du auf immer mehr Ideen. 

Sobald du einen passenden Namen gefunden hast, frage dich immer selber, ob dieser Name zu deinen Werten, Produkten und deiner Zielgruppe passt. Danach musst du überprüfen ob der Wunschname überhaupt noch frei ist. Das kannst du ganz einfach über das dpma Register herausfinden. 


Richtige Farben 

Als Marke brauchst du bestimmte Farben, an denen du dich beim Verpackungsdesign und Marketing orientierst. Eine bestimmte Farbe zu haben, welche deine Marke repräsentiert,  steigert den Wiedererkennungswert und ist enorm wichtig, wenn es um weitere Produkte geht. Der Kunde soll schon am Design deiner Verpackung erkennen, dass dieses Produkt von deiner Marke ist. Firmen, die das wahnsinnig gut umgesetzt haben sind: Apple (Schlicht und Edel), Coca Cola (Rot), Telekom (Magenta), Milka (Lila). 

design amazon brand fba

Suche dir also eine Farbe aus, die zu deiner Zielgruppe, deinem Markt und deinen Werten passt, und implementiere diese Farbe in deine Designs. Ein sehr hilfreiches Tool ist der Color Emotion Guide. Über diesen kannst du herausfinden, welche Farbe zu welchen Werten passt, und wo sich bereits erfolgreiche Firmen positioniert haben. 


Schriftart mit Wiedererkennungswert 

Auch Schriftarten können den Wiedererkennungswert einer Marke steigern. Als Beispiel dienen wieder Coca Cola, Telekom oder Milka, die alle eine unverwechselbare Schrift verwenden. Du solltest dich hier auf ca. 2-3 Schriftarten beschränken, damit du auch zwischen Überschrift und Text variieren kannst. Hier musst du wieder deine Produkte und deine Position im Hinterkopf behalten, damit du deine Schrift danach ausrichten kannst. Als Hilfestellung kannst du dir andere Marken in deinem Bereich anschauen, welche dieselben Werte wie du vertreten. 


Logo und Verpackungsdesign 

Einer der wichtigsten Wiedererkennungsmerkmale ist natürlich das Logo einer Marke. Dieses sorgt außerdem für die richtige Präsentation, und kann damit den Wert deiner Produkte steigern. Aus diesem Grund, solltest du dir zu deinem Logo wirklich Gedanken machen, und dieses nicht einfach von einem günstigen Designer auf Fiverr erstellen lassen.

Eine sehr gute Möglichkeit, um sich ein professionelles Logo gestalten zu lassen, ist 99Designs. Dort kannst du für 269€ einen Design-Wettbewerb starten, bei dem du Designs von vielen professionellen Grafikern bekommst, und dir am Ende das beste aussuchen kannst. Bevor der Wettbewerb startet, erstellst du ein genaues Briefing deiner Vorstellungen. In dieses Briefing solltest du alle Daten packen, die du durch obige Recherchen herausgefunden hast. Du kannst dich auch nur auf deine Werte und deine Zielgruppe beschränken und den Designer die richtigen Farben und Textarten aussuchen lassen. 

Wenn du ein Briefing für das Design deiner Verpackung erstellst, solltest du erwähnen, dass es sich um ein Corporate Design handelt. Das bedeutet, das Design soll an die Marke angepasst werden, sodass es für alle weiteren Produkte angewendet werden kann. Beispiel Apple: Eine weiße Fläche mit Abbildung des Produktes. Das sorgt für einen hohen Wiedererkennungswert und Qualität. Weitere Informationen über das Thema Verpackungsdesign findest du übrigens in diesem Artikel

Tipp: Nutze die Verpackung, um das Unternehmen oder dich vorzustellen. Du kannst zum Beispiel auf der Rückseite die Entstehungsgeschichte deines Unternehmens erzählen. Das sorgt für Vertrauen und Kundenbindung. 


Haptische Wahrnehmung deiner Produkte 

Unter Haptik versteht man die Wahrnehmung von Dingen, welche durch Fühlen und Tasten entsteht. Durch das Gefühl, welches ein Produkt oder eine Verpackung in der Hand erzeugt, entscheidet der Kunde intuitiv über die Qualität des Produktes. Eine Marke, welche das haptische Auftreten sehr gut hinbekommen hat, ist natürlich Apple. Apple hat es geschafft, schon das Auspacken der Produkte, zu einem Erlebnis für den Kunden zu machen. 

Passe die Verpackung an deine Zielgruppe an. Wenn du dich im Premium Bereich platzierst, solltest du dafür sorgen, dass dein Produkt und deine Verpackung den Anforderungen dieses Marktes gerecht werden. Verkaufst du stattdessen an eine Nachhaltige Kundschaft, ist es besser mit der Verpackung zu sparen, und vielleicht recyceltes Material zu verwenden. 


Platzierung deiner Marke auf Amazon 

Nachdem du deine Marke in der Theorie erschaffen hast, musst du natürlich dafür sorgen, dass diese auch genau so, wie du es möchtest wahrgenommen wird. Die Möglichkeiten sind auf Amazon natürlich etwas beschränkt, dennoch solltest du alles was deine Marke ausmacht, in dein Listing einfügen. 


Registriere deine Marke 

Damit du nicht angreifbar bist, und von erweiterten Möglichkeiten auf Amazon profitierst, solltest du deine Marke bei der DPMA registrieren. Die Registrierung kannst du einfach online durchführen, musst aber mit einer Bearbeitungszeit von 2-5 Monaten rechnen. Die Kosten belaufen sich auf 290€. Ich empfehle dir noch auf dem Youtube Kanal von Rolf Claessen vorbeizuschauen, da es bei der Markenanmeldung noch ein paar weitere Dinge zu beachten gibt. 


Bilder nutzen

Starke Produktbilder sind das Allerwichtigste, um Kunden auf dein Listing zu bekommen. Ganz besonders das Titelbild muss zu 100% optimiert sein und darf keine schlechte Qualität haben. Überlege dir, wie du den Charakter deiner Marke in die Bilder einfließen lassen kannst. Halte dich wieder an deine Farbe, deine Schrift und deine Werte und lasse es so aussehen, als wäre deine Marke die Größte in der entsprechenden Kategorie. 

Tipp: Nutze 3D-Renderings für dein Titelbild. Dein Produkt wird dann nicht fotografiert, sondern am Computer animiert. Dadurch lassen sich Lichtvariationen und Kontraste darstellen, die in dieser Qualität mit einem Foto nicht möglich wären. 


Wirkung von Text

Auch die Bulletpoints und die Produktbeschreibung, kannst du für Brandbuilding nutzen. Dabei ist es ganz wichtig, dass du dem Kunde vermittelst, dass es sich bei dir um die beste Marke in der entsprechenden Kategorie handelt. Passe den Text wieder deiner Zielgruppe an, und überlege dir auf was deine Zielgruppe besonders viel Wert legt. Formuliere ein klares Mission Statement. Nutze den Text nicht nur, um dein Produkt zu bewerben, sondern schreibe etwas über dich und deine Mission als Firma. Wie man ein gutes Listing erstellt, erfährst du hier.

Als registrierte Marke, hast du die Möglichkeit deine Produktbeschreibung zu designen und noch weitere Bilder hinzuzufügen. Hier kannst du noch einmal auf dich und deine Marke eingehen, die Entstehungsgeschichte deiner Firma erzählen und deine Unternehmenswerte darstellen. 

Tipp: Denke dir einen guten Slogan aus und füge diesen auf deiner Verpackung, deinen Bilder und in deine Beschreibung ein. Der Slogan sollte kurz, einprägsam sowie emotional sein und deine Zielgruppe ,,abholen’’. 

Beispiele: VW – Das Auto / BMW – Freude am Fahren / Apple – Think different 


Mehr Produkte auf den Markt bringen

Je größer dein Produktkatalog ist, desto ernster wirst du als Marke genommen. Eine große Auswahl an ähnlichen Produkten gibt dir sozusagen einen Expertenstatus in dem jeweiligen Markt. Es ist ganz wichtig, dass du dich erst einmal nur auf Amazon fokussierst und dich nicht mit Dingen wie Externer Traffic, Social Media oder einem eigenen Onlineshop ablenkst. Das kommt alles später. 

Das Wichtigste ist es, erstmal einen annehmbaren Produktkatalog auf Amazon aufzubauen. Die Produktrecherche funktioniert dabei natürlich etwas anders, als bei einem reinen Cashflow Produkt. Du solltest dich natürlich auf deine Kategorie beschränken. Je breiter du dich aufstellst, desto mehr Vertrauen und Expertenstatus geht dir verloren. Wenn ein Angelgeschäft plötzlich Babyprodukte verkauft, wäre das ziemlich unglaubwürdig für beide Zielgruppen. 

Du brauchst also Produkte, die in deine Kategorie passen, und dir trotzdem genug Umsatz  bringen. Eine wahnsinnig gute Methode, um solche Produkte zu finden, ist es sich den Abschnitt wird oft zusammen gekauft anzuschauen. Dort siehst du direkt, welche Produkte sich häufig mit deinem Produkt verkaufen und bekommst dein nächstes Produkt sozusagen auf dem Silbertablett serviert. Es ist wahnsinnig gut, Produkte zu verkaufen, die sich ergänzen oder sehr gut zusammen verkaufen, damit deine Marke nach und nach jeden Bedarf im Markt abdecken kann. 


Neue Vertriebswege eröffnen

Irgendwann kommt der Moment an dem du über Amazon so viel Umsatz generierst, dass du über Brandbuilding außerhalb von Amazon nachdenken kannst. Möglichkeiten sind z.B ein eigener Onlineshop und Social Media Kanäle. Es ist extrem wichtig, dass du damit erst wartest bis du mindestens eine handvoll Produkte in deinem Portfolio hast. 

Eine Marke außerhalb von Amazon aufzubauen, ist noch einmal um einiges komplizierter, teurer und erfordert sehr viel mehr Wissen, welches du dir aneignen musst. Nur weil eine Marke auf Amazon einen Namen hat, heißt das noch nicht, dass sie auch außerhalb von Amazon funktionieren wird. Du solltest dir deshalb auf jeden Fall einen gut ausgearbeiteten Marketingplan erstellen und erst einmal klein anfangen. 

Das sind aber alles noch Schritte, über die du dir am Anfang keine Gedanken machen musst. Fokussiere dich auf Amazon bis deine Marke sich wirklich etabliert hat. Ein gutes Beispiel für erfolgreiches Brand Building über Amazon ist die Firma SNOCKS, deren Gründer auch einen Podcast zum Thema Amazon und Unternehmertum machen. Lohnt sich auf jeden Fall vorbeizuschauen. 


Fazit – Erfolgreiche Marke mit Amazon FBA aufbauen

Brand Building ist ein sehr umfangreiches Thema mit dem du dich viel beschäftigen musst. Solange du noch auf Amazon verkaufst, reicht es aus, dich mit den grundlegenden Schritten aus diesem Artikel auseinander zu setzen. Am Anfang ist wirklich das Wichtigste, dass du dich um Umsatz kümmerst und den vollen Fokus bei Amazon behältst. Einen Instagram Kanal zu starten, wenn du erst ein Produkt auf dem Markt hast, bringt dich und deine Marke nicht weiter. 

Brand Building erfordert eine langfristige Zielsetzung und dementsprechend mehr Geduld und Ehrgeiz, als bei reinen Cashflow Produkten. Wenn du folgende Dinge beachtest, hast du die besten Voraussetzungen, deine Marke erfolgreich aufzubauen. 

  • Du bringst die besten Produkte auf den Markt. 
    Hätte ein Kunde noch irgendeinen Grund, sich für ein anderes Produkt zu entscheiden? Wenn ja, verbessere dein Produkt. 
  • Du kennst deinen Markt, und weißt was deine Zielgruppe will. 
  • Du hast klare Werte und eine Mission mit der du dich von den anderen abhebst.
  • Du denkst langfristig und ergebnisorientiert!

Beste Grüße und viel Erfolg,
Lukas