Amazon FBA Kosten – Übersicht aller Kosten in einem Amazon FBA Business

Erhalte Einblick in die Zahlen eines FBA Business! Erfahre, welche Kosten anfallen und wie hoch diese sein können. So kannst du ganz genau abschätzen, wie hoch dein Startkapital zu Beginn sein sollte.

Amazon FBA
16 Minuten Lesezeit
Amazon FBA Kosten

Wie hoch sind die Kosten für ein Amazon FBA Business? Eine Frage, die sich sicher jeder Amazon FBA Händler vor dem Start gestellt hat. Wie bei jedem anderen Business lässt sich diese aber nicht pauschal beantworten, da sich die Kosten je nach Vorhaben und Kapital unterscheiden. 

Dennoch bekommst du in diesem Artikel einen guten Einblick in die Kosten eines FBA Unternehmens und erfährst, wie hoch dein Startkapital sein sollte. Alle Kosten, die bei einem FBA Business anfallen können, sind lückenlos aufgelistet und du lernst, welchen Betrag diese ausmachen können.

Am Anfang kann es etwas überwältigend wirken kann, was man bei einem Amazon FBA Business berücksichtigen sollte. Keine Sorge, um hier wirklich jeden Schritt zu verstehen und ordentlich umsetzen zu können, bekommst du eine Schritt-für-Schritt Anleitung für Amazon FBA mit an die Hand.

Startkapital: Wie viel Geld brauchst du für den Start?

Da die Produktkosten variieren, lässt sich ein konkreter Betrag kaum festlegen. Viele vermitteln leider immer noch den Irrglauben, dass ein Start mit 500 € möglich ist. Amazon ist jedoch eine  Plattform, die seriöse und langfristige Unternehmen unterstützt und großen Wert auf die Kundenzufriedenheit legt. Um hier erfolgreich zu werden, benötigt es unter anderem ein sehr gutes Produkt, einen funktionierenden Cashflow und das richtige Marketing.

Ein Startkapital von 3.000€ ist auf jeden Fall eine gute Ausgangssituation. Mit einem Budget in dieser Höhe kannst du gut starten und von Anfang an in Qualität investieren kannst. 

Die Höhe des notwendigen Kapitals hängt immer vom Markt und der Nachfrage ab. Verkauft sich ein Produkt besonders oft, benötigst du ausreichend Kapital, um nicht direkt Out-of-stock zu gehen und rechtzeitig Produkte nachbestellen zu können. Wie du profitable Produkte findest, erfährst du im Artikel zur Produktrecherche.

Welche Kosten das Startkapital abdecken sollte, schauen wir uns jetzt an!

Unterscheidung aller Amazon FBA Kosten

Für das grundlegende Verständnis zu Beginn eine Unterscheidung der Kosten:

Kosten für den FBA Service

Darunter fallen alle Kosten, die direkt durch den Fulfillment Service entstehen. Die meisten Kosten fallen allerdings erst bei einem erfolgreichen Verkauf an und werden von Amazon direkt einbehalten. Da die FBA Gebühren ein wichtiger Punkt bei der Produktkalkulation deines Produkt sind, werden sie im Folgenden auch zu den Produktkosten gezählt. 

Einmalige und laufende Kosten rund um das Produkt

Hierzu zählen alle Kosten, die das Produkt direkt betreffen, also unter anderem die Investition in die Produktentwicklung, der Wareneinkauf und der Import. Die Höhe dieses Betrags fällt natürlich individuell aus und hängt von verschiedenen Faktoren ab. Wie viel Ware bestelle ich? Welche Materialien verwende ich? Wie hochwertig gestalte ich meine Verpackung? Welchen Versandweg wähle ich?

Allgemeine Kosten im Business

In einem Unternehmen fallen natürlich noch weitere Kosten unabhängig vom Produkt an. Beispiele hierfür sind Kosten für Tools, ein Geschäftskonto, Ausgaben für die Buchhaltung oder einen Steuerberater. Zu Beginn sind die Kosten die Anmeldung des Gewerbes ebenfalls für das Startkapital zu berücksichtigen, auch wenn diese gering ausfallen.

Kosten für den Start 

Amazon FBA Kosten für den Start

Bevor du mit Amazon FBA beginnen kannst, musst du ein paar Voraussetzungen erfüllen. Diese sind unter anderem erforderlich, um dein erstes Produkt legal anbieten zu können. 

Gewerbeanmeldung

Die Gewerbeanmeldung ist Voraussetzung, um einer gewerblichen Tätigkeit nachzugehen. Die Beantragung ist total unkompliziert und erfordert bei Einzelunternehmen lediglich einen Termin beim Bürgeramt. Die Kosten liegen je nach Bundesland zwischen 15€ und  65€. 

Geschäftskonto

Ein Geschäftskonto ist zwar nicht verpflichtend, aber von großem Vorteil. Wenn du alle geschäftlichen Zahlungen über ein separates Konto durchführen lässt, erleichterst du dir und deinem Steuerberater die Übersicht enorm. Das spart wiederum Kosten durch den Steuerberater, da dieser weniger Aufwand hat.  Um den Prozess so einfach wie möglich zu halten, kannst du dieses bei deiner aktuellen Hausbank eröffnen. Die Kosten liegen monatlich im Bereich 10€ – 15€.

Amazon Verkäuferkonto

Die Voraussetzung für Amazon FBA ist ein Verkäuferkonto mit  Verkaufstarif professionell. Die Basis Version eignet sich nur für Händler, die extrem wenig über Amazon verkaufen. Die monatlichen Kosten liegen bei  39 € exkl. USt. Tipp: Solange du noch nicht verkaufst, kannst du dir diese Gebühren wieder erstatten lassen. 

Hinweis: Es gibt noch ein paar mehr Aufgaben, die zwar nichts kosten, aber vor dem Start dringend erledigt werden sollten. Dazu gehören beispielsweise die steuerliche Registrierung sowie die Beantragung der EORI Nr., ohne die du deine Produkte nicht importieren kannst. In diesem Artikel findest du zu jedem dieser Schritte eine genaue Anleitung: Amazon FBA Anleitung – die ersten Schritte für deinen Start

Produktkosten 

Zuerst beschäftigen wir uns mit den laufenden Kosten rund um das Produkt. Diese sind extrem relevant für den Cashflow in deinem Amazon Business und sollten unbedingt im Voraus kalkuliert werden. Erst dann weißt du, ob sich die Investition in das Produkt lohnt und ob du genug Cashflow für die nächsten Bestellungen hast. Mit welchem kostenlosen Tool du das ganz unkompliziert berechnen kannst, erfährst du ebenfalls nach diesem Abschnitt. 

Herstellung des Produkts

Die Kosten für die Herstellung deines Produkts variieren natürlich sehr stark. Es gibt Produkte, die im Einkauf 0,05 € kosten, während wiederum andere 35 € kosten können. Hier solltest du genau auf dein Budget schauen und das Produkt dementsprechend auswählen.

Je hochwertiger, komplizierter und individueller das Produkt, desto höher wird der Einkaufspreis und desto höher sollte auch dein Startkapital sein.

Wie du geeignete Produkte findest, erfährst du im detaillierten Artikel zur Produktrecherche. Wenn du ein Produkt gefunden hast, kannst du anhand der Anleitung zur Produktkalkulation berechnen, ob es auch profitabel ist.

Ein Einflussfaktor auf die Produktkosten ist natürlich die Bestellmenge. Diese ist von der Nachfrage auf Amazon sowie der Produktions- und Lieferzeit deines Herstellers abhängig. Um wirklich sicherzugehen, dass du nicht Out of Stock (OOS) gehst (keine Ware mehr im Lager hast), solltest du mindestens die zweifache Menge der geschätzten Verkäufe pro Monat bestellen.

Wenn sich dein Konkurrenzprodukt ca. 300 mal pro Monat verkauft, solltest du zum Start mind. 600 Einheiten bestellen. 

Um ein grobes Bild vom Einkaufspreis zu bekommen, kannst du dich an dem Verkaufspreis von anderen Angeboten auf Amazon orientieren. Wenn du 70% von dem angegebenen Preis abziehst, bekommst du eine ungefähre Vorstellung des Einkaufspreises. 

Hier sind noch ein paar echte Preisbeispiele aufgelistet, die direkt über Alibaba (dort findest du chinesische Hersteller) eingeholt wurden: 

  • Kofferschloss: ca. 1,41 € bei 500 Stk. 
  • Brusttasche: ca. 3,37 € bei 1000 Stk. 
  • Desk Organizer: ca. 7,70 € bei 500 Stk. 

Für die Erstbestellung solltest du dir einen Betrag von mindestens 750 € zurücklegen und nur bestellen, wenn keine Gefahr besteht, nach dem Launch OOS zu gehen. 

Verpackung

Auch die Verpackung ist ein entscheidender Punkt, wenn es um die Kalkulation des Einkaufspreises geht. Grundsätzlich gibt es drei gängige Möglichkeiten ein Produkt zu verpacken: 

  • Polybag: Produkt befindet sich in einer folienartigen Plastikverpackung, die an beiden Enden zugeschweißt ist. Kosten: 0,01 € – 0,14 € pro Bag.
  • Blister Card: Gängig für kleinere Artikel im unteren Preissegment und sehr beliebt im Einzelhandel. Das Produkt liegt hierbei eingeschweißt zwischen zwei Plastik-Hälften und ist somit knicksicher verpackt. Beispiel: Scheren, USB-Sticks oder Kugelschreiber. Kosten: 0,09 € – 0,36 € pro Verpackung.
  • Color Box: Bedruckte Schachtel oder Box, meist aus Hartpappe. Bei der Color Box handelt es sich um die hochwertigste Verpackungsmöglichkeit, da sie sehr stabil ist und individuell gestaltet werden kann. Gerade bei Brandbuilding und höherpreisigen Produkten eignet sich  eine Color Box gut. Beispiel: Pralinen, Laptops oder Handys. Kosten: 0,18 € – 1,35 €.

Weitere ausführliche Informationen rund um das Thema Verpackung findest du in diesem Artikel: Eigene Amazon FBA Verpackung

Flyer und Beilagen (optional)

Viele Verkäufer legen ihrem Produkt noch eine Karte oder einen Flyer bei, um sich zu bedanken, auf andere Angebote aufmerksam zu machen oder um nach einer ehrlichen Bewertung zu fragen.

Das ist natürlich optional und spielt besonders am Anfang noch keine große Rolle, da die Produktqualität der entscheidende Faktor ist, auf den du dich konzentrieren solltest. Die Kosten für eine Karte oder einen Flyer liegen bei kleineren Bestellmengen im Bereich  0,04 € – 0,40 € pro Produkt. 

Import

Amazon FBA Import

Nun müssen die Waren noch nach Deutschland importiert werden. Dazu gehören drei Kostenbereiche: Versand, Zoll und Einfuhrumsatzsteuer. 

Versand

Die Versandkosten hängen vom Logistiker, der Versandart (Luft- oder Seefracht) und der Versandmenge ab. Um dir ein Angebot von einem Logistiker einzuholen, benötigst du Angaben zu Inhalt, Menge, Gewicht und Maßen. Über den Dienstleister Forto kannst du dir in wenigen Minuten ein konkretes Angebot anzeigen lassen. Hier solltest du  für den Versand in jedem Fall zwischen 200 und 500 € einplanen. 

Zoll

Da der Warenwert der importierten Waren definitiv über der Freimenge liegt, muss die Sendung verzollt werden. Je nach Produktart wird ein individueller Zollsatz festgelegt, der auf den Gesamtbetrag der Rechnung angewandt wird. Die Höhe dieser Kosten kannst du bereits im Voraus berechnen, indem du die passende Zolltarifnummer zu deinem Produkt findest. Wie genau das geht, erfährst du hier: Amazon FBA Produktkalkulation.

Einfuhrumsatzsteuer

Da du Waren aus dem Ausland importierst, musst du die sogenannte Einfuhrumsatzsteuer bezahlen. Diese beträgt 19 % des Warenwertes, wird dir jedoch vom Finanzamt zurückerstattet. Mehr dazu im Artikel über Amazon FBA und Steuern.

Quality Inspection

Bei einer Qualitätskontrolle (QI) überprüft ein vom Hersteller unabhängiger Dienstleister, ob das jeweilige Produkt den vereinbarten Anforderungen und Qualitätsansprüchen entspricht. Diese Kontrolle findet noch vor dem Import statt, damit das Produkt bei Fehlern erneut bearbeitet werden kann.

Der Bericht einer Qualitätskontrolle ist u.a. wichtig, wenn du deinen Hersteller bei Alibaba über Trade Assurance bezahlt hast und dein Hersteller sich nicht an die Abmachungen gehalten hat. Nur mit einem offiziellen Prüfbericht bekommst du dein Geld von Alibaba zurück. Die Kosten einer QI fangen bei ca. 90€ an. Weitere Tipps und konkrete Dienstleister findest du in diesem Artikel: Die Amazon FBA Qualitätskontrolle

Amazon FBA Gebühren – Kosten für den FBA Service

Der Vorteil an den FBA Gebühren ist, dass sie erst bei einem Verkauf anfallen. Dennoch musst du diese unbedingt vorher in deine Produktkalkulation mit einbeziehen, da sie einen großen Einfluss auf die Marge haben.

Die Gebühren wirken zwar erstmal hoch, du darfst aber nicht vergessen, dass Amazon deinen Produkten den größten Marktplatz mit dem höchsten Kundenvertrauen bereitstellt, was zu viel mehr Verkäufen als auf anderen Plattformen führt.

Vermittlungsgebühr

Eine prozentuale und von der Kategorie abhängige Gebühr, die sich auf den Amazon Umsatz bezieht und bei einem Verkauf direkt einbehalten wird. In den meisten Kategorien liegt diese Gebühr bei 15 %. Wenn dein Produkt 22,95 € kostet, liegt die Gebühr pro Verkauf also bei 3,44 €. 

Lagerkosten

Die Lagerkosten werden monatlich für jeden verwendeten Kubikmeter (100 x 100 x 100 cm) berechnet. Die Gebühren variieren je nach Jahreszeit, Produktkategorie und Größe. Maximal werden 36 € pro Kubikmeter fällig.  Wenn deine Produkte monatlich einen Kubikmeter verbrauchen, betragen die Kosten von Januar – September 26 € pro Monat, von Oktober – Dezember 36 €.  

Versandkosten

Die Versandkosten pro Artikel hängen von der Größe, dem Gewicht und dem Lagerort deines Produkts ab. Insgesamt stellt Amazon 10 verschiedene Verpackungsmöglichkeiten bereit, deren Kosten sich je nach Gewicht des Produkts noch einmal unterscheiden.  Kleine und leichte Produkte bis 10 € bekommen mit dem Small & Light Programm von Amazon vergünstigte Konditionen. 

Wenn du deine Produkte in Deutschland lagerst, wird zusätzlich eine Gebühr von 0,50 € pro Produkt eingezogen. Die Alternative wäre eine Lagerung in Polen oder Tschechien.  Aus steuerlicher Sicht macht diese für den Anfang allerdings keinen Sinn. 

Wenn dein  Produkt z.B.  23 cm x 14 cm x 2 cm groß ist, passt es in einen Standard Briefumschlag. Bei einem Gewicht zwischen 61 g und 210 g liegt, kostet der Versand bei Lagerung in Deutschland 2,42 € pro Produkt.  

Wenn du wissen möchtest, wie du deine individuellen Gebühren im Voraus berechnen kannst, schaue dir unbedingt meinen Artikel zu diesem Thema an: Amazon FBA Gebühren: Verkauf, Lagerung und Versand durch Amazon

Empfehlung: Produktkalkulation mit einem FBA Rechner

Alle Kosten für das Produkt selbst schriftlich zu erfassen und mit einem Taschenrechner auszurechnen ist recht aufwendig, führt leicht zu Fehlern und verschiedene Szenarien bzw. Vergleiche sind umständlich zu berechnen. 

Aus diesem Grund gibt es ein sehr nützliches  Tool, welches für Amazon Verkäufern kostenlos zur Verfügung stellen. Der FBA Rechner von AMZ Ventures ist das beste Tool, mit welchem du alle deine Kosten rund um das Produkt erfassen, und deine Marge exakt ausrechnen kannst. Ein wirklich wichtiges Thema, da die exakte Kalkulation des Gewinnpotentials deines Produktes die Voraussetzung für den Erfolg deines Business bildet.

Eine genaue Anleitung zu dem kostenlosen Tool bekommst du in diesem Artikel: Amazon FBA Rechner – Präzise Produktkalkulation leicht gemacht

Einmalige Produktkosten 

Hierbei geht es um Kosten, die im Zusammenhang mit dem Produkt stehen, aber nur einmalig anfallen. Daher sind diese nicht in der Produktkalkulation, sehr wohl aber in bei der Kalkulation des nötigen Startkapitals wichtig. 

Samples

Hierbei handelt es sich um Beispielprodukte, die du dir von potenziellen Herstellern zusenden lässt. Das ist extrem wichtig, da du nur so das Produkt richtig bewerten und die Qualität einschätzen kannst.

Ein Sample kostet im Schnitt zwischen 5 € und 60 €, natürlich stark vom jeweiligen Produkt abhängig. Bestelle am besten mindestens fünf verschiedene Samples von unterschiedlichen Herstellern und lasse vom besten Hersteller noch einmal ein sogenanntes Golden Sample (finales Sample vor der Bestellung inkl. Logo, Verpackung und Änderungen) anfertigen. Dieses kostet meist zwischen 70 € und 120 €.  

Damit du nicht für jedes Sample den Versand nach Deutschland zahlen musst, nutze am besten einen Dienstleister wie Tiptrans. Dieser bündelt deine Samples von unterschiedlichen Herstellern zu einem Paket und schickt sie als eine Sendung nach Deutschland. Die Kosten dafür belaufen sich auf ca. 40 €. 

Für die Samples solltest du also insgesamt also mit mindestens 150 € rechnen. 

Produktfotos

Die Produktfotos sind der wichtigste Teil deines Listings und entscheiden maßgeblich, ob ein Kunde auf dein Angebot klickt und dieses anschließend kauft. Deswegen solltest du diese Arbeit immer einem Profi überlassen, der auf professionelle Produktfotos spezialisiert ist.

Die Kosten unterscheiden sich dabei je nach Agentur und Fotograf. Eine der günstigsten Agenturen ist Awesome-Pictures. Dort bekommst du deine Bilder bereits ab 35,99 € pro Bild. Empfehlenswert ist auch Graphic-Valley, die für 99 € pro Foto wirklich gute Arbeit leisten. 

Ein guter und erfahrener Produktfotograf, mit dem du wirklich persönlich zusammenarbeitest, ist natürlich noch einmal etwas teurer. Wenn du das Kapital hast, aber definitiv eine lohnenswerte Investition. Wie du einen professionellen Fotografen findest und auf was du bei deinen Produktbildern achten musst, erfährst du in diesem Artikel: Amazon FBA Produktfotos

Zertifikate

Wenn man ein Produkt in die EU einführen möchte, muss es bestimmte Bedingungen und Richtlinien in Bezug auf die Produktsicherheit erfüllen. Mit einem entsprechenden Zertifikat kannst du nachweisen, dass dein Produkt diesen Anforderungen entspricht. Je nach Produkt benötigst du ein bestimmtes Zertifikat, welches von einer offiziellen Stelle (z.B. TÜV) ausgestellt wird.

Folgende Zertifikate spielen dabei eine Rolle: 

  • LFGB: Kontakt mit Nahrung und Schleimhäute kommen – 400€ bis 2.000€ 
  • CE: z.B. Elektronik, medizinische Geräte, Spielzeug – 100€ bis 800€ 
  • REACH: Alle Produkte für deren Herstellung Chemikalien benötigt werden – 20€ bis 300€ (Dies betrifft fast alle Produkte bei der Herstellung) 
  • RoHS: Produkt enthält keine schädlichen Metalle oder Weichmacher (trifft nur auf Elektroprodukte zu) – 80€ bis 600€ 

Wie du herausfindest, ob dein Produkt ein Zertifikat benötigt und wo du dieses beantragen kannst, findest du hier: Amazon FBA Zertifikate 

EAN-Nummer

Die EAN-Nummer ist eine einmalig vergebene Nummer, mit welcher ein Produkt dem jeweiligen Verkäufer zugeordnet werden kann. Auch um auf Amazon zu verkaufen, benötigst du für jedes Produkt und jede Variante eine eigene EAN-Nummer, die du in Form eines Barcodes auf der Verpackung abbilden musst. 

Um auf der sicheren Seite zu sein, solltest du diese nur bei der offiziellen Stelle GS1 kaufen. Das günstigste Paket umfasst derzeit 10 EAN Nummern und kostet jährlich 55 € (Angebot gilt nur, wenn dein Unternehmen einen jährlichen Umsatz von unter 250.000 € hat). Eine genaue Anleitung dazu findest du in diesem Artikel: Amazon FBA EAN Code

Verpackungslizenz

Als Importeur von physischen Produkten bringst du u.a. eine Menge an Verpackung bzw. Müll nach Deutschland. Da du somit der Erstinverkehrbringer bist, musst du die Kosten der Entsorgung tragen. Das funktioniert ganz einfach mit der Anmeldung bei einem dualen System wie z.B. Usepac, welches dir nach Angabe deiner Verpackungsart und den jährlichen Verbrauchsmengen eine Verpackungslizenz ausstellt. 

Beispiel: Wenn man innerhalb von einem Jahr 60 kg Plastik und 10 kg Pappe in den Verkehr bringe, kostet die Verpackungslizenz 137,50 €.

Über den Verpackungs-Rechner von Usepac kannst du dir deinen individuellen Betrag direkt anzeigen lassen. Wenn du wissen möchtest, wie du deine Verpackung in wenigen Minuten lizenzieren kannst, schau unbedingt bei folgendem Artikel vorbei. Dort erfährst du Schritt für Schritt, wie du deine Verpackung im zentralen Verpackungsregister anmeldest: Amazon FBA Verpackung

Markenanmeldung (optional)

Eine Markenanmeldung ist auf Amazon nicht verpflichtend, bringt aber einige Vorteile mit sich. Du bekommst nicht nur weitere Möglichkeiten unter anderem  bei Amazon PPC Ads, der Listing-Erstellung, eigenen EBC-Content, zusätzlichen Support Service oder einen Brand Store, sondern bist auch geschützt gegen Verkäufer, die sich unerlaubt an dein Listing hängen.

Deinen Markennamen kannst du im DPMA Register unter verschiedenen Kategorien (Nizzaklassen) deutschland- und europaweit registrieren. Für den Anfang reicht meist eine deutschlandweite Registrierung in drei Nizzaklassen für 290 €.  Jede weitere Nizzaklasse kostet 100 €. Wie du deine Marke von zu Hause aus registrieren kannst, erfährst du in folgendem Artikel: Amazon FBA Marke aufbauen

Patentanmeldung (optional)

Wenn du eine eigene Erfindung oder Produktentwicklung auf den Markt bringen möchtest, kann eine Patentanmeldung durchaus sinnvoll sein. Hier brauchst du aber definitiv mehr Startkapital und hast einen viel höheren Aufwand als bei der Markenanmeldung. 

Der grobe Ablauf sieht folgendermaßen aus: Du meldest in Zusammenarbeit mit einem Anwalt das Patent an, das Patentamt prüft deinen Antrag und gibt ihn entweder frei oder nicht. Die Anmeldung eines Patents ist an sich relativ günstig und liegt insgesamt bei ca. 600 €. Da es sich bei einem Patent aber um ein juristisches Dokument handelt, ist eine Anmeldung ohne Anwalt so gut wie unmöglich. Wenn du eine eigene Erfindung hast, setze dich zunächst mit einem Anwalt zusammen und prüfe, ob ein Patent überhaupt Sinn macht.

Amazon FBA Werbekosten 

amazon ppc kampagnen schalten lukas mankow

Amazon bietet seinen Verkäufern eine interne Werbemöglichkeit, mit welcher sich Produkte sogar über dem aktuellen Bestseller platzieren lassen. Verkäufer können gezielt Werbekampagnen erstellen und die eigenen Angebote unter bestimmten Keywords, Produkten und Kategorien bewerben. Die Abrechnung erfolgt dabei durch das PPC (Pay-per-Click) Modell, der Werbetreibende zahlt also nur, wenn ein Kunde auf die Werbeanzeige klickt. Die Kosten pro Klick variieren je nach Gebot und Beliebtheit des Suchbegriffs. 

Natürlich sind die Werbekosten optional, aber besonders während dem Launch (60 Tage) ist PPC ein extrem wichtiger Faktor, um die ersten Verkäufe zu generieren und das organische Ranking zu verbessern. 

Die PPC Kosten lassen sich nicht vorhersagen, sondern hängen ganz von deinem Produkt, deiner Nische und deinem vorhandenen Budget ab. Meistens werden die PPC Kosten durch die entstandenen Verkäufe abgedeckt. Ein Budget von ein paar Hundert Euro sind für den Launch auf jeden Fall ein guter Start.

Was es mit Geboten, Werbekampagnen und Keywords auf sich hat, lernst du im passenden Artikel zu diesem Thema: Amazon PPC Kampagnen schalten – Ultimativer Guide

Allgemeine Kosten im Business

Abseits von Produkt- und Amazon-Kosten gibt es natürlich noch Kosten, die in so gut wie jedem anderen Unternehmen auch anfallen. Dazu gehören z.B. Dienstleistungen, Tools oder Steuern. 

Tools

Tools können die Arbeit in verschiedenen Bereichen enorm erleichtern oder automatisieren. Auch bei Amazon FBA sind gewisse Tools hilfreich, um bestimmte Arbeitsabläufe effizient und korrekt durchzuführen. 

  • Rechnungserstellung: Als Unternehmer bist du verpflichtet deinen Kunden nach ihrem Kauf eine Rechnung zu senden. Dafür nutze am besten das Tool Easybill, welches sich mit deinem Amazon Konto verknüpft und deinen Kunden automatisch eine Rechnung schickt. Das Tool kostet 22,95 € pro Monat.
  • Profitanalyse: Im Amazon Seller Central wird nur der Umsatz, aber nicht der tatsächliche Gewinn angezeigt. Retouren, Werbekosten, Einkaufspreis und Gebühren werden in dieser Anzeige nicht berücksichtigt. Daher ist ein Tracking-Tool für Amazon Seller besonders hilfreich. Das Tool Seller Board für 19,95 € im Monat verknüpft sich mit deinem Amazon Konto und rechnet dir in Echtzeit deine exakten Gewinne aus. 

Es gibt noch viele weitere Tools, die dir von der Produktrecherche bis zur Listing-Optimierung einiges an Arbeit ersparen können. Eine Übersicht mit den besten Amazon FBA Tools findest du hier: Die besten Amazon FBA Tools

Buchhaltung

Als Unternehmer ist eine genaue Buchhaltung wirklich wichtig. Zum einen für deine eigene Übersicht, zum anderen benötigt dein Steuerberater alle Ein- und Ausgaben für die Gewinnermittlung und die Steuererklärung. 

Empfehlenswert ist  die Buchhaltung direkt über einen Steuerberater laufen zu lassen, da dieser genau weiß, welche Kosten sich geschäftlich absetzen lassen. Die Kosten entstehen je nach Aufwand und liegen beim Start vermutlich bei unter 50 € monatlich, steigen aber mit der Menge deiner Ein- und Ausgangsrechnungen. 

Steuern

Da du einer gewerblichen Tätigkeit nachgehst bist du verpflichtet, sowohl deinen Umsatz als auch deinen Gewinn zu versteuern. Wie hoch diese Steuern sind, hängt entsprechend von der Höhe dieser Faktoren ab und wird in der Einkommensteuererklärung und der Umsatzsteuervoranmeldung berechnet. 

Umsatzsteuer

Die Umsatzsteuer bezieht sich auf den Umsatz deines Unternehmens und beträgt in den allermeisten Fällen 19 %. Das bedeutet, wenn du ein Produkt für 20 € auf Amazon anbietest, musst du für jeden Verkauf 3,80 € Umsatzsteuer an das Finanzamt abführen. Im Gegenzug musst du für geschäftliche Ausgaben auch keine Umsatzsteuer mehr bezahlen bzw. erhältst diese vom Finanzamt zurück. Wenn du dir z.B. ein Notizbuch für 20 € kaufst, bekommst du vom Finanzamt 3,80 € (19 %) zurück. 

In der Umsatzsteuervoranmeldung (Quartalsweise) rechnet dein Steuerberater die eingenommene Umsatzsteuer gegen die ausgegebene Umsatzsteuer. Die Differenz musst du anschließend an das Finanzamt überweisen. Im obigen Beispiel wären das 0 € (3,80 € – 3,80 € = 0 €) 

Einkommensteuer

Die Einkommensteuer bezieht sich auf den tatsächlichen Gewinn deines Unternehmens und wird jährlich berechnet. Bei Einzelunternehmen erstellt dein Steuerberater eine Steuererklärung, in welcher Einnahmen und Ausgaben gegenübergestellt werden. Die Differenz, also dein Gewinn, muss versteuert werden. Dabei gelten in Deutschland ungefähr folgende Steuersätze: 

0 € – 9000 € Gewinn = Steuerfrei 
ab 9001 € Gewinn = 14 % Steuern
ab 14.000 € Gewinn = 24 % Steuern
ab 55.000 € Gewinn = 42 % Steuern
ab 260.000 € Gewinn = 45 % Steuern

Achtung: Deine Steuern solltest du immer pünktlich bezahlen. Viele Anfänger vergessen, die Umsatzsteuer auf die Seite zu legen und kommen in akute Zahlungsschwierigkeiten, wenn das Finanzamt diese einfordert. Mehr dazu im Artikel Amazon FBA und Steuern.

Steuerberater

Ein Steuerberater ist in so gut wie jedem Business empfehlenswert. Spätestens, wenn es an die Steuererklärung geht, wirst du auf die Unterstützung eines Experten angewiesen sein. Fehler in der Steuererklärung können schnell teuer werden und dich sogar in rechtliche Schwierigkeiten bringen. 

Die Kosten eines Steuerberaters hängen vom Leistungsumfang und meist auch von den Umsätzen deines Unternehmens ab. Am übersichtlichsten ist es, wenn dein Steuerberater auch die Buchhaltung übernimmt.

Ein Einzelunternehmen mit z.B.. 22.000 € Umsatz pro Jahr, kann mit Kosten in Höhe von ca. 1.100 € bei der jährlichen Steuererklärung rechnen.

Wie du einen geeigneten Steuerberater findest und auf was du noch achten musst, erfährst du in meinem Artikel zum Thema Steuern bei Amazon FBA

Fazit – Tipps für den Start mit Amazon FBA

Auch wenn es anfangs überwältigend wirken kann den Überblick über alle Kosten in einem FBA Business zu behalten, hast du in diesem Blogartikel eine gute Hilfestellung bekommen. 

Wie du siehst, kann man die Kosten sehr gut herunterbrechen, um alle Kostenstellen im Auge zu haben. Zudem können dir Dienstleister, wie ein Buchhalter, oder Tools, wie etwa der FBA Rechner von AMZ Ventures, etwas Arbeit abnehmen.

Zum Schluss findest du noch ein paar Tipps, wie du Kosten sparen kannst und in welchen Bereichen es sich langfristig lohnt mehr zu  investieren!

Nicht an den falschen Stellen sparen 

Es gibt zwei Punkte, bei denen du niemals sparen solltest, wenn die Qualität darunter leidet. Zum einen ist das dein Produkt. Amazon legt großen Wert auf eine hohe Kundenzufriedenheit, die natürlich durch hohe Produktqualität beeinflusst wird. Wenn dein Produkt aufgrund von schlechter Qualität viele Rücksendungen und negative Bewertungen erhält, werden immer weniger Kunden bei dir einkaufen und du wirst langfristig im Markt untergehen. 

Der andere Punkt sind Produktfotos. Ein gutes Titelbild entscheidet, ob ein Kunde auf dein Angebot klickt oder nicht. Hier geht es wirklich darum aus der Masse herauszustechen und nicht nur irgendein Produkt unter vielen anderen zu sein. Wenn du nicht viel Startkapital zur Verfügung hast, solltest du mindestens das Titelbild professionell aufnehmen lassen. 

Reinvestieren 

Reinvestiere deine Einnahmen in neue Produkte und baue dein Business weiter aus. Je mehr Produkte du auf Amazon platziert hast, desto gesicherter ist dein Umsatz. Es kann passieren, dass dein Hersteller plötzlich nicht mehr liefern kann oder Amazon dein Produkt aus irgendeinem Grund sperrt. Wenn dein ganzer Umsatz von einem Produkt abhängig ist, erfährst du in diesem Fall einen finanziellen Engpass. Grundsätzlich solltest du immer Rücklagen in Höhe von mehreren Monatsumsätzen aufbauen, damit du abgesichert bist, falls aus irgendwelchen Gründen die Umsätze ausfallen. 


FAQ – Häufig gestellte Fragen


Welche Kosten muss man beim Amazon FBA Business berücksichtigen?

Als Amazon FBA Verkäufer handelt man mit physischen Produkten. Daher fallen zunächst Kosten für Wareneinkauf, Versand und Zoll an. Weitere Kosten im FBA Business sind u.a. Produktbilder, EAN-Nummern und Tools. Sobald das Produkt zum Verkauf angeboten wird, entstehen u.a. Versand- und Lagergebühren von Amazon.

Wie viel Startkapital für Amazon FBA?

Das notwendige Startkapital hängt ganz von deinen Zielen und deinem Produkt ab. Wenige Hundert Euro werden jedoch nicht reichen, um mit Amazon FBA zu starten. Einen genauen Einblick in die Kosten eines Amazon Business und wie du dein Startkapital abschätzen kannst, erfährst du in diesem Artikel.

Wie viel kostet es bei Amazon zu verkaufen?

Nutzt man den Amazon FBA Service fallen eine monatliche Gebühr in Höhe von 39 €, sowie Vermittlungs,- Versand- und Lagergebühren an. Diese Kosten variieren nach Kategorie, Größe und Gewicht der angebotenen Produkte und lassen sich im Voraus sehr genau berechnen.

Wie berechne ich die Kosten für den FBA Service?

Für die Berechnung deiner FBA-Gebühren benötigst du die Kategorie, die Größe und das Gewicht deines Produktes. Eine exakte Anleitung, wie du in wenigen Schritten die genauen Kosten für dein Produkt berechnen kannst, findest du auf dieser Seite.

Ähnliche Artikel

Amazon FBA

Buchhaltung bei Amazon FBA: Automatisierung und Rechnungserstellung

Erfahre, worauf du bei der Buchhaltung für Amazon FBA achten solltest und welche Tools dich optimal bei der automatisierten Erstellung von Rechnungen und der...

12.10.2020|7 Minuten Lesezeit
Lukas Mankow Forbes
Amazon FBA

AMZ Ventures in der FORBES Print Ausgabe – Learning by Doing

Das FORBES Magazin in der deutschsprachigen Ausgabe über Lukas Mankow und die Gründung von AMZ Ventures - "Deutschlands führendem Ansprechpartner für Amaz...

09.09.2020|1 Minute Lesezeit
Amazon FBA Buch
Amazon FBA

Amazon FBA Buch – Der beste Weg mit FBA zu starten?

Erfahre in diesem Artikel, ob es ein Amazon FBA Buch gibt, das dir den Einstieg in das Amazon Business erleichtert. Worauf kommt es, um als FBA Verkäufer auc...

04.09.2020|12 Minuten Lesezeit