Amazon FBA Gebühren & Kosten – Alles was du wissen musst

Bevor du mit dem Verkauf eines Produktes auf Amazon beginnst, ist es natürlich wichtig, dass du die dadurch entstehenden Kosten und Gebühren kennst. Schließlich benötigst du diese für die Kalkulation deiner Marge. Abgesehen von den Kosten, die vor dem eigentlichen Verkaufsstart entstehen, musst du auch die Amazon Gebühren beachten, welche während bzw. durch den Verkauf fällig werden. Die Infos zu diesen Gebühren sind von Amazon leider relativ unübersichtlich auf diversen Seiten aufbereitet.

Damit du dich nicht selber durch diese Unmengen von Infos kämpfen musst, habe ich dir in diesem Artikel alle wichtigen Kosten aufgelistet, und zeige dir am Ende anhand einer Schritt für Schritt Anleitung, wie du die exakten Gebühren für dein nächstes Produkt in 10 Minuten ausrechnen kannst

In diesem Beitrag erfährst du:


Amazon FBA Gebühren – Die Grundlagen 

Grundsätzlich muss jeder, der auf Amazon etwas verkauft, bestimmte Gebühren bezahlen. Diese Gebühren unterscheiden sich je nach Verkaufstarif, Produktkategorie, Lagerbestand, Jahreszeit,  Größe und Gewicht. Es ist wichtig, diese Gebühren in die Produktkalkulation mit einzubeziehen, da diese einen beträchtlichen Teil der Marge ausmachen.  

Da es so viele Faktoren gibt, welche in die Gebührenberechnung mit einspielen, ist es oft gar nicht so leicht die exakten Kosten herauszufinden. Ich habe dir hier eine Liste erstellt, auf der alle relevanten Gebühren aufgelistet sind. Anschließend erkläre ich dir diese Gebühren genauer, und zeige dir am Ende des Artikels wie du den entsprechenden Betrag für dein Produkt herausfindest. 


Monatliche Verkäufergebühr 

Bevor du beginnst Produkte auf Amazon zu verkaufen, musst du dich für einen Verkaufstarif entscheiden. Zur Auswahl steht der Basistarif, oder der professionelle Tarif. Für uns macht der Basistarif definitiv keinen Sinn, da sich dieser nur lohnt, wenn man weniger als 40 Artikel im Monat verkauft. Der professionelle Verkaufstarif beinhaltet außerdem PPC und einen schnellen Amazon Support.

Der professionelle Verkaufstarif kostet 39 € (exkl. Umsatzsteuer!) und wird monatlich abgerechnet. Wenn du schon einen Account besitzt, aber noch keine Produkte online hast oder out of Stock bist, kannst versuchen dir deine Verkäufergebühren für diese Zeit zurückzuholen. Schreibe dafür eine Anfrage an den Support, und bitte um eine Rückerstattung der Verkäufergebühren für die entsprechende Zeit. 


Prozentuale Vermittlungsgebühr

Für jeden erfolgreichen Verkauf, verlangt Amazon einen prozentualen Anteil an dem Verkaufspreis. Wie hoch dieser Anteil ist, hängt von deiner Produktkategorie ab. In den meisten Kategorien beträgt der Betrag 15 % des Verkaufspreises. Das hängt auch von der Gewinnmarge des Produktes ab. Elektronikartikel, die üblicherweise eine geringere Gewinnmarge haben, kosten z.B. nur 7 % Verkaufsgebühren. 

Bei manchen Kategorien sind die Gebühren auch gestaffelt, das bedeutet, dass sich die Höhe der Gebühr, am Verkaufspreis orientiert. Zum Beispiel in der Kategorie Beauty beträgt die Gebühr für Produkte bis 10 € nur 8 %, ab einem Verkaufspreis über 10 €, steigt die Gebühr auf 15 % an. In so einem Fall musst du genau überprüfen, wie profitabel eine Preiserhöhung wirklich ist. 

Beispiel: Ein Beautyprodukt mit einem Verkaufspreis von 9,99 € ist profitabler, als ein Produkt in dieser Kategorie mit einem Verkaufspreis von 10,50 € 

Achtung: Wenn du deine Ust. ID nicht bei Amazon hinterlegt hast, addieren sich noch einmal 19 % auf deine Gebühren. 


Amazon FBA Versandkosten

Da du deine Ware nicht selber versendest, profitierst du von den sehr guten Konditionen, die Amazon mit kooperierenden Logistikern hat. Dennoch musst du die Versandkosten übernehmen, und in deine Produktkalkulation mit einbeziehen. 

Grundsätzlich gilt was bei allen Versanddienstleistern gilt: Je leichter und kleiner dein Produkt, desto günstiger wird der Versand. Die exakten Versandkosten für dein Produkt hängen von der Größe, des Gewichtes und des Lagerortes deiner Waren ab. Amazon unterteilt die Verpackungen nach folgenden Abmessungen: 

  • Kleiner Briefumschlag – bis 20 x 15 x 1 cm / Maximal 80 g
  • Standard Briefumschlag – bis 33 x 23 x 2,5 cm / Maximal 460 g 
  • Großer Briefumschlag – 33 x 23 x 5 cm / Maximal 960 g
  • Standard Paket – 45 x 34 x 26 cm / Maximal 11.900 g 

Wenn du deine Produkte in Deutschland lagerst, musst du noch einmal 0,50 € Strafgebühr pro versendetes Produkt bezahlen. Das liegt daran, dass Amazon seine Händler dazu bewegen möchte ihre Waren in Polen oder Tschechien zu lagern, da das für Amazon deutlich günstiger ist. Im Gegenzug werden uns die 0,50 € erlassen.  

Aber Achtung: Wer seine Waren außerhalb von Deutschland lagert, wird in diesem Land steuerpflichtig. Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, kannst du dir hier meinen Artikel zu diesem Thema durchlesen. 

Beispiel: Taschenrechner (Größe: 15 x 8 x 1,5 cm Gewicht: 80 g) 

Dieser Artikel passt in einen Standard Briefumschlag, welcher bei einem Gewicht zwischen bis 100 g den Preis von 1,79 € hat. Dazu wird jetzt noch die Strafgebühr gerechnet: Die Versandkosten liegen also bei 2,29 €. In der Schritt für Schritt Anleitung erfährst du wo du deine Versandkosten herausfinden kannst. 


Das Small and Light Programm

Wenn du zum Beispiel eine SD-Karte für einen Preis von 7,99 € verkaufst, wären die Standard-Versandkosten ein ziemlicher Margen-Fresser. Deswegen bietet Amazon für qualifizierte Artikel das sogenannte Small and Light Programm an. 

amazon fba versandkosten

Artikel, die sich für dieses Programm qualifizieren profitieren von vergünstigten Versandkosten, einer reduzierten Strafgebühr von 0,30 € und kostenlosen Blitzangeboten. Somit kostet der Versand eines Produktes, welches in einen großen Briefumschlag passt, nicht mehr 2,84 €,  sondern 1,70 €. Dafür muss das Produkt aber ein paar Anforderungen erfüllen: 

  • Der Verkaufspreis von 10 € darf nicht überschritten werden
  • Das Produkt darf höchstens 33,5 cm x 23 cm x 4,6 cm groß sein
  • Das Gewicht von 225 g wird nicht überschritten
  • Das Produkt hat bereits Verkaufszahlen 

Beispiel: Würde derselbe Taschenrechner einen Verkaufspreis von 8,99 € haben, würden die Versandkosten von 2,29 € auf 1,35 € fallen. 

Achtung: Wenn dein Produkt alle Kriterien erfüllt, nimmst du nicht automatisch am Small and Light Programm teil. Um teilzunehmen, musst du dich bzw. dein Angebot bei Amazon bewerben. Wie genau das geht, erfährst du in diesem Leitfaden von Amazon in Kapitel 3. 


Amazon FBA Lagerkosten

Auch die Lagerkosten müssen von den Verkäufern auf Amazon übernommen werden. Diese sind allerdings ziemlich übersichtlich strukturiert und werden pro Kubikmeter pro Monat berechnet. ( Ein Kubikmeter = 100 x 100 x 100 x cm ). Wenn du nicht weißt wie viel Kubikmeter deine Produkte benötigen, frage am besten deinen Hersteller, welcher darüber Bescheid wissen sollte. 


FBA Lagerkosten nach Produktgrößen (Stand 2020)

1.) Produkte mit Standardgröße (45 x 34 x 26 cm – 12 kg)

Kategorie: Schuhe und Bekleidung 
Januar – September: 15,6 € 
Oktober – Dezember: 21,6 €

Alle weiteren Kategorien 
Januar – September: 26 € 
Oktober – Dezember: 36 €


2.) Produkte mit Übergröße 
Januar – September: 18 € 
Oktober – Dezember: 25 €


Der Grund wieso sich die Lagergebühren nach Jahreszeit unterscheiden, ist der starke Verkaufsanstieg rund um die Weihnachtszeit. Mit höheren Lagerkosten sollen Verkäufer davon abgehalten werden, unnötig viele Waren einzulagern, da jeder Platz gebraucht wird. 

Wenn sich deine Produkte überhaupt nicht verkaufen und über 365 Tage im Amazon Lager liegen, werden Langzeit-Lagerkosten fällig. Diese sind extrem hoch und betragen 170 € pro Kubikmeter, oder 0,10 € pro Artikel. (Je nachdem welcher Endbetrag höher ist) 

Tipp: Halte deinen Lagerbestand immer so hoch, dass du für ca. 2 Monate ausreichend Ware hast. Das ist günstiger, als wenn du direkt deine ganze Bestellung bei Amazon einlagerst. 

Amazon FBA Lagerkosten

Erstattungsgebühr 

Wenn Kunden dein Produkt an Amazon zurücksenden, wird eine Erstattungsgebühr fällig. Diese beträgt 20 % deiner Verkaufsgebühr. Wenn du z.B. ein Produkt für 

20 € zu einer Verkaufsgebühr von 15 % verkaufst, und dieses zurückgeschickt wird, musst du Amazon 0,60 € bezahlen. (15 % von 20 € = 3 € / 20 % von 3 € = 0,60 € ) 


Schritt für Schritt Anleitung: Amazon FBA Gebühren berechnen 

1. Suche dir in deiner Kategorie das Produkt, das deinem Produkt am meisten ähnelt. 

2. Scrolle bis zu den technischen Details, und notiere dir Größe, Gewicht und Kategorie. 

3. Schaue unter dieser Tabelle nach, wie viel Gebühren in Prozent du für deine Kategorie bezahlen musst. 

4. Über diesen Versandgebührenrechner von Amazon kannst du die genauen Versandgebühren für dein Produkt herausfinden. Klicke dafür einfach entsprechende Größe und Gewicht an. Vergesse nicht die 0,50 € Gebühr bei einer Lagerung in Deutschland. 

5. Wenn du schon weißt, wie viel du bestellen möchtest, frage deinen Hersteller nach den benötigten Kubikmetern dieser Bestellung, und berechne die Lagerkosten anhand der Daten aus dem obigen Kapitel. 

Amazon FBA Gebühren

Auch wenn die Kosten erst einmal etwas undurchsichtig erscheinen, so schwer ist es gar nicht, die genauen Amazon FBA Gebühren für dein Produkt herauszufinden. Alles was du machen musst, ist den obigen 5 Schritten zu folgen. Ich hoffe ich konnte deine Produktkalkulation etwas vereinfachen.


Zusätzliche Amazon FBA Kosten

Natürlich fallen für den Start mit Amazon FBA noch weitere Kosten an. Damit du diese nicht vergisst, habe ich dir hier noch einmal einen Überblick über die wichtigsten Kosten bei Amazon FBA erstellt, welche du unbedingt im Vorfeld kennen solltest.

1.) Produktkalkulation: Die höchsten Kosten vor dem Start entstehen natürlich durch den Einkauf und den Versand deiner Waren. Hier solltest du dir über die entstehenden Versandkosten, deinen genauen Einkaufspreis, Zoll und Einfuhrumsatzsteuer im klaren sein. Bei einer größeren Erstbestellung, kann auch eine Quality inspection von Vorteil sein. Mehr Details über die Produktkalkulation findest du hier

2.) Verpackung & Design: Jedes Produkt braucht eine Verpackung. Wenn du deine Waren nicht in einem Polybag, sondern in einer besseren Verpackung an deine Kunden versenden möchtest, solltest du beachten, dass auch eine Verpackung noch einmal Geld kostet. 

Eine gute Verpackung sollte entsprechend designed, und eventuell mit einem guten Logo versehen werden. Viele machen hier den Fehler, sich auf Fiverr ein Design für 5$ erstellen zu lassen. Das Ergebnis ist meistens weder gut, noch auf deine Marke zugeschnitten, und oft urheberrechtlich geschützt. Mit welchen Kosten du für Verpackung und Design rechnen kannst, erfährst du in diesem Artikel. 

3.) Zertifikate: Viele Produkte benötigen bestimmte Zertifikate, um für den Verkauf zugelassen zu werden. Beispiel: REACH Zertifikat bei Produkten, die  u.a. durch chemische Prozesse hergestellt wurde. Sollte der Hersteller noch kein Zertifikat haben, musst du für diese Kosten aufkommen. Ich habe einen extra Artikel darüber geschrieben, wie du herausfinden kannst, ob dein Produkt eventuell ein Zertifikat benötigt

4.) Produktfotos: Das wichtigste für ein erfolgreiches Listing sind die Produktbilder. Diese solltest du unbedingt von einem professionellen Fotografen machen lassen, da sie maßgeblich für deinen Umsatz verantwortlich sind. Die Preise variieren dabei zwischen 25 € – XXX € Pro Bild. 

5.) Steuern: Ein extrem wichtiges Thema wenn es um das Unternehmertum geht. Denn als Unternehmer bist du dazu verpflichtet Umsatzsteuer abzuführen, und dich selber um deine Steuern zu kümmern. Beachte bei deiner Kalkulation also immer, dass noch 19 % Umsatzsteuer pro Verkauf wegfallen. Mehr zu diesem Thema, und was ein Steuerberater genau kostet, erfährst du in diesem Artikel. 

6.) Launch und PPC: Ein neues Produkt auf Amazon rankt natürlich nicht von selber. Gerade am Anfang beim Launch, solltest du die PPC Kosten beachten, welche wahrscheinlich noch über deiner Marge liegen werden. 

7.) Kleinere laufende Kosten: Als Amazon FBA Verkäufer wirst du monatlich und jährlich bestimmte Kosten für z.B. Tools haben. Diese kannst du einigermaßen im Vorfeld kalkulieren. Das könnte Beispielsweise so aussehen: 

  • Rechnungssoftware: 19 € / Monat  
  • Controlling / Analyse Tool: 19 € / Monat 
  • Buchhaltungstool: 14 € / Monat (Die besten Buchhaltungs Tools) 
  • EAN Nummern GS1 / 55 € Jährlich 

Ich hoffe ich konnte dir mit diesem Artikel weiterhelfen, und dir das Thema Kosten bei Amazon FBA näherbringen. Auf den ersten Blick sieht das zwar alles nach ziemlich viel aus, die höchsten Kosten fallen pro Produkt aber nur einmalig bzw. bei jeder Nachbestellung an.  

Deswegen ist es so wichtig, dass du vor deiner Bestellung eine Kalkulation dieser Kosten machst. Es kann sein, dass du am Anfang Schwierigkeiten hast ein Produkt mit entsprechender Marge zu finden. Aus Erfahrung kann ich dir allerdings sagen, dass das Ganze reine Übungssache ist. Wenn du dir bei der Produktrecherche noch unsicher bist, empfehle ich dir hier vorbeizuschauen.

Beste Grüße und viel Erfolg,
Lukas