Amazon FBA Import: Dein Leitfaden für einen sicheren China-Transport

Bevor du mit dem Verkauf deiner Private Label Produkte durchstarten kannst, musst du sie zunächst erfolgreich importieren. Doch hierbei kommen immer wieder wichtige Fragen auf:

Wie kommt meine Ware möglichst sicher und günstig von meinem Hersteller in China direkt in die verschiedenen Amazon Lager in Deutschland? Muss ich hier auf Besonderheiten achten? Wie ist der genaue Ablauf und wie finde ich einen vertrauenswürdigen Logistiker?

Um diese Fragen zu klären und die Voraussetzung für einen erfolgreichen Amazon FBA Import zu schaffen, gebe ich dir einen detaillierten Leitfaden für deinen sicheren China-Transport an die Hand.

Hiermit weißt du genau, was auf dich zukommt, kennst den Ablauf und bist auf alles bestmöglich vorbereitet. Wir schauen uns die verschiedenen Versandmethoden an und ich erkläre dir, was es mit den verschiedenen Incoterms auf sich hat.

Du bekommst eine Liste mit verschiedenen Logistikern, die alle große Erfahrung mit Amazon FBA haben. Außerdem verrate ich dir, mit welchem Logistiker wir bisher die besten Erfahrungen machen konnten. Los geht’s mit den Versandmethoden!


Amazon FBA Import Versandmethoden

Die gängigsten Versandmethoden lassen sich auf drei Varianten herunterbrechen: Import per Schiff, per Zug oder per Flugzeug.

In dem Artikel „Amazon FBA Produktkalkulation: Kenne deine Zahlen und erreiche deine Ziele!“ bin ich genauer auf die verschiedenen Methoden eingegangen. Deine Wahl hat einen entscheidenden Einfluss auf deine Kosten und deine Marge.

Wir nutzen meistens den Import per Schiff. Hier sind die Kosten deutlich am geringsten. Allerdings ist deine Ware ca. 30 Tage auf dem Wasser. Gerade bei Nachbestellungen musst du deinen Warenbestand besonders gut im Auge behalten, um nicht Out of Stock zu laufen.

Sollte die Zeit zu knapp werden oder wir möchten früh mit dem Launch starten, importieren wir auch manchmal einen Teil der Ware bereits mit dem Flugzeug. So können wir bereits früher mit dem Verkauf starten, während der Rest der Ware noch bei Amazon eingelagert wird.


Amazon FBA Import Incoterms

Was sind überhaupt Incoterms und wofür sind sie wichtig? Incoterms ist die Abkürzung für „International Commercial Terms“. Mit der Wahl des Incoterms werden die Regeln und Bedingungen zwischen deinem Hersteller und dir, für die Lieferung und Abnahme deiner Waren festgelegt.

Im internationalen Handel gibt es eine Vielzahl an verschiedenen Incoterms. Im Bereich Amazon FBA werden hauptsächlich zwei genutzt: EXW und FOB.

Bei EXW produziert dein Hersteller die Ware und stellt sie dann abholbereit in seiner Firma ab. Dein Logistiker muss hier also bis zu deinem Hersteller fahren und die Ware dort abholen. Bei EXW ist der Vorteil, dass die Preise meistens etwas günstiger sind.

Das Problem ist, dass du höhere Import-Kosten hast, weil dein Logistiker bis zum Hersteller fahren und die Ware von dort wieder zurück zum Ziel-Hafen bringen muss. Außerdem wird das Risiko direkt am Warenhaus deines Herstellers auf dich und dein Unternehmen übertragen.

FOB wird von den meisten Amazon Seller genutzt. Hier produziert dein Hersteller deine Ware nicht nur, sondern ist auch dafür verantwortlich, sie unversehrt zum Zielhafen zu bringen.

Vereinbart ihr zum Beispiel FOB Shanghai, so muss dein Supplier die Ware von seinem Warenhaus bis zum Hafen in Shanghai bringen. Der große Vorteil hierbei ist, dass dein Hersteller die Verantwortung und das Risiko trägt, bis deine Ware auf das Schiff verladen wurde.

Auch für deinen Logistiker ist FOB in der Regel einfacher. Mit FOB wählst du für den Start den für dich sichersten und einfachsten Incoterm.


Der Amazon FBA Import Ablauf

Wenn du dich für einen passenden Incoterm entschieden hast, kann es jetzt mit dem Import-Prozess losgehen. Dieser kann zu Beginn etwas unübersichtlich wirken, aber mir diesem klaren Leitfaden, weißt du ganz genau welche Schritte auf dich zu kommen:

1. Du fragst verschiedene Logistik-Preise an und erstellst mit diesen Daten deine Kalkulation.

2. Wenn deine Zahlen stimmen, kannst du die Bulk Order in Auftrag geben.

3. Du teilst deinem Hersteller die Shipping Marks mit (dazu später mehr).

4. Du buchst deinen Logistiker und schickst ihm die Kontaktdaten deines Suppliers. Er nimmt dann Kontakt zu deinem Hersteller auf.

5. In der Zwischenzeit kannst du schon mal die Quality Inspection in Auftrag geben. Das solltest du unbedingt vor jeder Bestellung machen!

6. Lasse deinem Logistiker alle notwendigen Dokumente zukommen, z.B. die Commercial Invoice und die Packing List. Fülle auch die Zolldokumente aus, die dir dein Logistiker schickt. Er wird dir alles genau erklären, sodass du das schnell und einfach abhaken kannst.

7. Wenn deine Ware in Deutschland angekommen ist und verzollt wurde, kannst du im Seller Central bereits deinen Anlieferplan erstellen.

Experten-Tipp: Schicke nicht direkt deine gesamte Ware zu Amazon. Bei großen Mengen kann es Sinn machen, einen Teil deiner Ware beim Logistiker zwischenzulagern und erst später zu Amazon zu schicken. So sparst du dir die Amazon Lagergebühren!

8. Schicke deinem Logistiker die Amazon Versandlabels zu. Hier musst du darauf achten, dass jedes Label individuell an den richtigen Karton angebracht werden muss. Das ist zum Beispiel wichtig, wenn du verschiedene Mengen in deinen Kartons hast.

Wichtig: Wenn deine Kartons mehr als 15 Kilo wiegen, muss auf jede Seite des Kartons ein „Heavy Sticker“ geklebt werden. Diese kannst du dir direkt herunterladen, wenn du deinen Anlieferplan erstellst. Die PDF Datei kannst du deinem Logistiker einfach per E-Mail schicken.

Amazon FBA Import

9. Dein Logistiker gibt dir eine Bestätigung, wenn deine Ware mit einem Versanddienstleister verschickt wurde. Wir haben die besten Erfahrungen mit DHL gemacht. Ich empfehle dir die Versandlabels im Seller Central direkt für DHL zu erstellen.

10. Checke täglich, ob deine Ware eingelagert wurde. Wenn sich nach zwei Tagen noch nichts getan hat, solltest du bei deinem Logistiker nochmal nachhaken, ob alles geklappt hat.

Achtung: Wenn du deine Ware zum ersten Mal einschickst, kann die Einlagerung etwas länger dauern, gerade, wenn sie an das Lager DTM-2 verschickt wird. Hierbei handelt es sich um ein reines Umverteilungslager. Von diesem werden deine Produkte nochmal an die anderen Lager in Deutschland weiter verschickt.

11. Du hast es geschafft: Deine Ware wurde erfolgreich eingelagert und du kannst endlich mit dem Verkauf deiner eigenen Private Label Produkte starten!


Amazon FBA Import Shipping Marks

Bei Punkt 3 habe ich die die Shipping Marks angesprochen. Doch was ist das überhaupt?

Die Shipping Marks sind die Angaben, die dein Hersteller auf die Versandkartons drucken soll. Was dort alles vermerkt sein soll, kannst du selbst entscheiden. Folgende Informationen bieten sich hier an:

  • Dein Unternehmensname
  • Artikelnummer
  • Produktbezeichnung
  • Maße des Kartons
  • Bruttogewicht/Nettogewicht
  • Barcodes
  • Größen, Farben und Längen deiner Produkte

Es sollte die Daten darauf stehen, die die Arbeit für deinen Logistiker zur Identifizierung und Unterscheidung deiner Kartons vereinfachen. Ist hier alles übersichtlich aufgedruckt, können einige Prozesse beschleunigt werden und du kannst früher mit dem Verkauf beginnen.


Dein Amazon FBA Import Logistiker

Bei der Wahl deines Logistikers sind zwei Dinge besonders wichtig: der Preis und der Service. Was bringt dir das günstigste Angebot, wenn das Unternehmen unzuverlässig ist und du keinen kompetenten Ansprechpartner an deiner Seite hast?

Außerdem sollte dein Logistiker auch auf die Prozesse zur Einlagerung bei Amazon spezialisiert sein. Hier eine kleine Liste mit Logistikern, die hierfür auf jeden Fall in Frage kommen würden:

1. Unicon

2. CIS Logistics

3. Freighthub

4. Asia Logistics

5. Detraco

6. Kühne&Nagel

7. Logwin

8. Emo Trans

9. Port2Prime

Bei Freighthub und Asia Logistics hast du den Vorteil, dass sie dir innerhalb von wenigen Minuten online dein Angebot erstellen. Auf der Homepage gibst du einfach die benötigten Details ein und schon hast du einen Preis, mit dem du weiter kalkulieren kannst.

Doch nur, weil das die schnellste Methode ist, heißt das nicht, dass du hier auch den besten Preis bekommst! Um eine gute Entscheidung zu treffen, solltest du dir immer mehrere Angebote einholen.

Wir haben schon viele Logistiker ausprobiert und sind mit dem Service von Unicon extrem zufrieden. Hier kommt alles zusammen: Attraktive Preise und ein guter, sehr persönlicher Kundenservice. Gerade am Anfang ist eine gute Unterstützung Gold wert!

Noch ein letzter Tipp: Zwischen deiner Auftragserteilung und der Einlagerung bei Amazon vergeht viel Zeit. Diese kannst du wunderbar nutzen, um alles für den Launch vorzubereiten.

Du kannst Produktfotos erstellen lassen, ein conversion-optimiertes Listing erstellen und deine Launch-Strategie ausarbeiten. Wenn du diese Zeit nutzt, kannst du richtig durchstarten, sobald deine Ware bei Amazon angekommen ist!

Beste Grüße & viel Erfolg
Lukas